Route du Rhum: “Iskareen”-Sundowner mit Schinken, Wurst, Käse, Crackern und Sherry

"FKK-Badefest auf dem Achterdeck"

Arnt Bruhns hält sich mit seiner “Iskareen” immer noch prächtig in den Top 20 der Class 40 Flotte. Im jüngsten Bericht von Bord erzählt der Hamburger, wie er mit dem Trennschleifer arbeiten muss.

“Das mit der Halse hat soweit ganz gut geklappt, aber morgens geht der Wind – mal wieder – aus. Scheint so eine Regel zu sein, dass er nicht den ganzen Tag durchstehen darf. Als ich im absoluten Öl vor mich hinschwabbele, den Spi in die Bergesocke eingepackt, kommt die Aktion “unser Groß soll besser stehen”, zweiter Teil.

Groß runter, Headbord näher an den Rutscher gelascht, Hals noch enger angebunden und wieder hoch. Phänomenal. Jetzt sieht es richtig gut aus, faltenfrei und mit gleichmäßigem Profil. Wäre da nicht….. die dritte Latte, die so frei herumhängt, quasi völlig losgelöst vom Mastprofil….

Die Position von “Iskareen”.

Ein Blick durchs Fernglas nach oben ins Rigg bestätigt, dass das Car nicht mehr am Latten-Endstück hängt. Also wieder herunter. Es stellt sich heraus, dass der Bolzen zwischen Rutscher und Endstück glatt abgeschoren ist. Das Ende des Bolzens hängt im Kunststoff ohne jeden Ansatzpunkt.

Hier ist Bastelgenius gefragt. Mit der Trennscheibe flugs eine Nut in das Schraubenende schnippeln und so kann ich den Bolzen rausdrehen. Ersatzrutscher dran, Groß wieder hoch. Es stellt sich auch gerade etwas Wind ein. Die Reise kann weitergehen.

Waschtag

Irgendwie ist mir zwischenzeitlich warm, nicht nur aufgrund des wiederholten Großsegelsetzens. Ein Blick an mir herunter zeigt, dass ich bis auf den Midlayer noch die Klamotten vom Auslaufen trage. Kein Wunder also, statt 10 Grad in St Malo herrschen hier zwischenzeitlich 23 – Tendenz steigend.

Die Ärmel meines Underlayers stehen vor Salz, das dort in diversen Schichten getrocknet ist ebenso die Ränder um den Halsausschnitt und in den Kniekehlen. Weitere Beschreibungen, insbesondere des Odeurs lasse ich hier mal weg.

Die nächste Flautenpause naht gegen Mittag und zur Abwechslung darf das Groß mal oben bleiben, dafür steigt ein FKK-Badefest auf dem Achterdeck. Tut echt gut! Außerdem ist endlich wieder die Shorts-Saison eröffnet. Und ich tausche die Stiefel gegen Crocks (Class 40s sind der einzig legitime Ort, so etwas zu tragen).

Verdient ist verdient. “Die Galerie Mittelatlantik präsentiert: ‘Stillleben, ohne Fisch’.”© ISKAREEN

Kulinarisch habe ich eine neue Institution geschaffen: Sundowner mit Schinken, Wurst, Käse, Crackern und Sherry (mal schauen wie lange Letzteres noch…). Fast wie bei Boris!
Abends kommt dann wieder Wind, der zusehends zuspitzt, so dass ich schließlich unter Groß und Solent durch die Nacht rausche. Dabei ständig eine Squall im Nacken, die für ordentlich Regen aber auch einige Winddreher und Böen zuständig ist.”

Route du Rhum Tracker

 

2 Kommentare zu „Route du Rhum: “Iskareen”-Sundowner mit Schinken, Wurst, Käse, Crackern und Sherry“

  1. avatar CantingKeeler sagt:

    Herrlich, das Bild. Ich hoffe, dass für den Schinken auch eine Berker-Schneidemaschine an Bord ist?

    Like or Dislike: Daumen hoch 1 Daumen runter 0

  2. avatar Drachenfan sagt:

    Tolle Berichte von Bord, Arnt! Vielen Dank und weiter viel Erfolg und das richtige Quäntchen Glück! Super Beitrag!

    Like or Dislike: Daumen hoch 0 Daumen runter 0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sicherheitsfrage (SPAM-Schutz): *