Route du Rhum: Wie “Banque Poupulaire” kenterte – Le Cleac’h beschreibt seine Rettung

"Plötzlich ein Knacken"

Während Francois Gabart und Francis Joyon die finalen Meilen vor dem Ziel in Guadeloupe bestritten, ist Armel Le Cleac’h von der Besatzung des portugiesischen Fischerbootes “Sonho de Infancia” sicher im spanischen Hafen Vigo abgesetzt worden.

Unterstütze SegelReporter

Mitglied in 5 Minuten werden und ab dann SR im Magazin-View lesen

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Mit knapp 1,- € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.

7 Kommentare zu „Route du Rhum: Wie “Banque Poupulaire” kenterte – Le Cleac’h beschreibt seine Rettung“

  1. avatar Nils kaiser sagt:

    wenn man das hier so alles ließt, bekleckert sich die Route nicht gerade mit viel Rhum. liegt nicht schon genug Müll in den Meeren?
    Und wie sollen die IMOCAs das VOR schaffen? liegt die Ausfallrate am alter?

  2. avatar Felix sagt:

    Die imoca sind eigentlich sehr stabil, wenn dual schaust sind bisher 4von 20 ausgefallen, davon eine der ersten foil Generation, aber auch die (bureau vallee 2) vermutlich wegen einer Ufo Kollision. Insgesamt sind die imoca die gut vorbereitet waren auch gut durchgekommen. Charal ist noch nicht richtig erprobt, deshalb wundert es auch nicht dass sie zum Hafen zurückgekehrt ist. Aber auch charal ist offensichtlich wieder unterwegs, somit hatte er vermutlich nur Angst die neue Yacht im Sturm zu beschädigen, einfach weil die Erfahrungswerte fehlen.

    Alle anderen Ausfälle sind non foiler, die sind meist schon sehr alt, nicht perfekt vorbereitet und vor allem sowieso nicht zum VO zugelassen. Was die Dinger abkönnen haben armel le cléac’h und Alex Thomson bei der letzten VG ziemlich eindrucksvoll gezeigt, auf den letzten 2000nm haben sie beide den vorherigen 24h Rekord gebrochen und das nachdem sie mit ihren imoca schon einmal um die Welt waren. Mit nur einem mainsail einem Mast usw. Bei den imoca sind wohl wenn überhaupt die foils die Schwachstelle, diese sind anfällig für Kollisionen. Dafür ist bei den neueren mit Einheitsmast und Einheitskiel noch nie etwas davon zu Bruch gegangen. Spricht eigentlich für die Teile denn bei den vo65 sind regelmäßig Masten gebrochen.

    Ich könnte mir vorstellen das die top Teams fürs Vo ne neue spezielle imoca Bauen, Thomson hat ja schon öffentlich mit den Gedanken gespielt. Wird aber definitiv interessant wie die imoca das Überleben.

  3. avatar herr zettpunkt sagt:

    Wer versichert denn einen Ultim Tri? Was da wohl für eine Prämie aufgerufen wird.

    • avatar Felix sagt:

      Wer versichert generell ne Rennyacht? In der Werbezeitschrift von pantaenius war irgendwann mal ein Bericht von der Bergung von Sma vor England nach einer Verletzung von Paul meilhat. Somit haben die wohl auch nen Versicherer für Rennyachten an der hand. Wird natürlich Sau teuer sein wenn man bedenkt was so ein ultim kostet und wie oft da aktuell noch was passiert. Die Versicherungsprämie von banque populaire nun nach der zweiten kenterung mit massivem Schäden möchte ich aber definitiv nicht zahlen?
      Dazu wird die Versicherung wohl nicht so ausschauen wie sie es bei einem normalen Boot tut, zum einen sind da vermutlich nicht die Ausrüstungsgegenstände und “Verschleißteile” mit versichert und zum anderen gibt es wohl ne wahnsinnig Höhe Selbstbeteiligung. Dies wird bei Rennautos ähnlich gehandhabt, da sind z.b. Felgen, Fahrwerk usw nicht mit versichert und wenn was passiert ist die Selbstbeteiligung exorbitant

    • avatar Käptn Blaubär sagt:

      Ich bin mir fast sicher, dass es für einen Ultim keine Kaskoversicherungen gibt. Das Risiko ist so dermaßen groß für einen Versicherer, dass man wohl entweder eine derart hohe Prämie zu zahlen hat oder gar keine Police bekommt.

      • avatar Felix sagt:

        Die Dinger sind versichert, sonst wäre ja kein Team der Versicherung an der Bergung beteiligt. Die Prämie und Selbstbeteiligung sind allerdings wahnsinnig hoch. Die Teams schließen solche Versicherungen trotzdem ab.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

fünfzehn + 9 =