Rund Bornholm: Video und Bericht von Bord der “One4All”

"Wir haben es gerockt"

Montag, 1310 MESZ, Warnemünde

Höhste Konzentration bei Spi-Trimmer Hauke L. (21) und Steuermann Tom (17). © Kristina Müller

Start zwischen Mittelmole und Fahrwassertonne 19 zur ersten Langstreckenregatta hanseboot Rund Bornholm der Nachwuchscrew auf der Ausbildungsyacht ONE4ALL (J/V 49) des Sailing Team Germany. An Bord: Zweimal „Altcrew“ (Skipper Matthias Horstmann und Taktiker Sören Sörensen) und zehnmal „Jungcrew“ im Alter von 17 bis 25 (Sven, Hauke B., Hasso, Moritz, Hauke L., Philipp, Fridtjof, Tom, Kristina, Jan). Alle sind positiv gespannt, der Spi geht hoch und ab geht’s.

Die nächsten 12 Stunden … – Kurs Bornholm

Der pinke Rumpf rast seit Darßer Ort unter Spi durch’s Wasser Richtung Bornholm. Immer wieder erscheint auf der Geschwindigkeitsanzeige der Wert jenseits der magischen 20-Knoten-Grenze, 21,6 kn Top-Speed.

Sven (23, Vorschiff) und Hauke B. (23, Mast) nach dem Vorsegel-Wechsel. © Kristina Müller

Zum Teil steuert und trimmt die Nachwuchs-Crew die 49-Fuß Yacht komplett alleine, wenn die „Alt-Crew“ eine Pause braucht. Dass sich die Jungs beim Gleiten auf der Welle bei perfekten Spi-Bedingungen euphorisches Jubeln nicht verkneifen können, verwundert nicht.

1910 MESZ, 54°45,47′ N, 013°15,54’E

Die Entscheidung des Tages ist gefallen (den Teilnehmern steht es frei in welcher Richtung die Insel umrundet wird), die ONE4ALL entscheidet sich für den Uhrzeigersinn.

2305 MESZ, 54°32,36′ N, 012°37,24’E

„Wo sind die Löffel?“ „In der Verpflegungskiste.“ „Da sind sie nicht, Mist!“ Kreativität ist gefragt. Fertigsuppen und Kartoffelbreis werden mit Selbstbau-Löffeln aus leeren PET-Flaschen, Lattenstopfern und Tape gefuttert.

Dienstag, 0120 MESZ, 54°32,36′ N, 012°37,24’E

Vorschiffsmann Sven (23) bereitet den Spi-in-Spi-Wechsel vor. © Kristina Müller

Erst nach 12 Stunden geht der Spi runter. ONE4ALL luvt an. Die Crew hängt sich im Race-Modus auf die Kante. Schnell noch den von der Wettfahrtleitung geforderten Zeitpunkt der Peilung des Leuchtturms Hammerodde in180° notiert, dann heißt es die beste Position für die nächsten drei Stunden au der Kante zu finden.

Dunkelheit bricht herein. Wir sehen ein rotes Licht – die Backbord-Laterne der “SEBII”, die uns entgegen kommt. War die Entscheidung, Bornholm im Uhrzeigersinn zu runden  richtig?

0400 MESZ, 55°01,9′ N, 015°09,2′ E

An der Südspitze Bornholms notieren wir erneut einen Peilungszeitpunkt, diesmal vom Leuchtturm Dueodde. Etwa zu diesem Zeitpunkt verabschiedet sich unser Tracker-Signal. An Land löst unser Verschwinden von der Karte Besorgnis aus.

0500 MESZ, Bornholm umRUNDdet!

Auf der Kante. Die Kreuz kurz nach Bornholm kostet viel Kraft. © Kristina Müller

Das härteste Stück der Regatta beginnt. Bei dem anhaltenden Westwind bis zu 33 Knoten hat sich eine steile Welle aufgebaut, die der gesamten Crew zu schaffen macht. Nach und nach oder andere für eine Weile in die Koje verabschiedet. Die Crew entscheidet sich Richtung Rügen zu steuern. Im flacheren Wasser sollen sich die Mägen wieder beruhigen.

0910 MESZ 54°43,3′ N, 014°27,5’E

Mahlzeit auf der Kante: Hauke stellt fest, dass der hohe Ölzeug-Kragen der perfekte „Müsli-Schutz“ gegen fliegende Haferflocken-Brocken von vorne ist.

1900 MESZ, 54°38,55′ N, 012°51,15′ E

Die alte "Rubin" im neuen pinken Outfit von vorne. © rostocksailing

Das Ziel naht, die Flaute auch. Der Optimismus noch im Hellen in Warnemünde anzukommen verfliegt mit jedem Zehntel Knoten, den der Wind abnimmt.

Mittwoch, 0452 und 17 Sekunden MESZ: Zieleinlauf!

Nach knapp 40 Stunden ist das Zeitgefühl völlig verschwommen. Aber wir sind um ca. 270 Seemeilen und die erste gemeinsame Langstreckenerfahrung an Bord der ONE4ALL reicher. Dazu ahnen wir, dass das Ergebnis gut ausfallen wird.

Die Ergebnisse (2. Platz in ORC 1 sowie der Kyria-Preis nach Yardstick und damit Gesamtsieg bei Rund Bornholm) machen die Nachwuchssegler stolz.

Nur die Information, dass bei Bornholm eine der teilnehmenden Yachten gesunken ist, löst Beklemmungen aus. Das Offshore Segeln will respektvoll ausgeübt werden. Aber unser Fazit fällt positiv aus: Wir haben es gerockt!”

Spenden
https://northsails.com/sailing/de/

4 Kommentare zu „Rund Bornholm: Video und Bericht von Bord der “One4All”“

  1. avatar Futurecoach sagt:

    Dieser Tom scheint ja recht viel gesteuert zu haben, einmal erstes und dann noch auf dem vierten bild. hat nur er gesteuert?? oder zumindest 50% der Zeit?

    Dann wäre das für mich ein echt guter Mann, immerhin kann er dann wohl auch bei viel wind und welle gut steuern.Und das mit 17!!!! jahren (falls das stimmen sollte)

    Aufjendenfall gibt es von mir ein großes Herzlichen Glückwunsch für dieses Paradebeispiel einer Jugendcrew

    Super Beitrag, mehr davon! Like or Dislike: Daumen hoch 12 Daumen runter 4

  2. avatar sven sagt:

    @ Futurecoach
    Insgesamt waren drei Steuerleute an Bord. Die sich die Tour aufgeteilt. Wie lange der Einzelne am Steuer stand kann ich dir nicht sagen. Die meißte Zeit hat jedoch unser Skipper gesteuert.
    Und ja, Tom ist so jung und auch ein guter “Mann” am Steuer.

    Like or Dislike: Daumen hoch 4 Daumen runter 3

  3. avatar 123 sagt:

    @ futurecoach
    ist dir mal aufgefallen das der Steuermann auf dem ersten Bild schwarzes und auf dem vierten Bild rotes Ölzeug trägt?
    Also entweder es sind unterschiedliche leute, oder die nehmen zwei Satz ölzeug mit pro Person. (Naja wer sein Schiff Pink macht, dem trau ich auch sowas zu…….)
    40h find ich für 270nm auch nicht so eine beachtliche Zeit.

    Heisse Debatte. Was meinst du? Daumen hoch 3 Daumen runter 10

    • avatar Futurecoach sagt:

      Habe mittlerweile herausgefunden, dass es der gleiche ist. 2 sätze ölzeug mit zu haben halte ich nicht unbedingt für verkehrt auf einer langstrecke. fals ein satz nass wird aus welchen gründen auch immer, kann man den anderen satz verwenden.
      Anscheinend hast du aber nicht allzu viel hintergrundwissen bei dem projekt. das boot haben die ja nicht pink geklebt weil sie es toll fanden, dass hat ja was mit den sponsoren zu tun.
      Außerdem sind 40h für 270nm okay, es waren immerhin 12 h flaute dabei und der gesamte rückweg war eine kreuz.
      die sind ja nicht halbenwinds hin und zurück gerauscht.

      Super Beitrag, mehr davon! Like or Dislike: Daumen hoch 5 Daumen runter 1

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sicherheitsfrage (SPAM-Schutz): *