Sail GP: Erstmals rasen alle sechs Boote gemeinsam – Japaner sind Favoriten

Die schnellsten Boote der Welt

Kaum mehr als eine Woche vor der Premiere des SailGP hat das gar nicht so japanische Japan-Team erstmals sein Boot gewassert. Trotzdem ist es beim wohl spannendsten Segel-Event des Jahres der Favorit.

Sail GP

Das japanische Boot vor der Sydney Oper. © Beau Outteridge / SailGP

Nur wenige Tage vor der vielleicht coolsten Regatta aller Zeiten, dem SailGP am 15./16. Februar im Sydney Harbour, segeln erstmalig alle sechs Teams gleichzeitig mit ihren Katamaranen auf dem Wasser.

Alle Teams haben ihre Boote übernommen, nachdem sie zuvor intensiv auf einem Simulator üben mussten und nur kurz die neuen Rennmaschinen auf dem Wasser in Auckland testen durften.

Taylor Canfield

Taylor Canfield an Bord beim USA SailGP Team. © Knighton/SailGP

Dabei ist die neueste Entwicklung, dass sich das US-Team signifikant verstärkt hat. Die nominell am schwächsten aufgestellte Crew mit dem Volvo Ocean Race Vorschiffsmann Rome Kirby am Steuer hat Taylor Canfield (30) verplichtet, den zurzeit vielleicht besten Match Racer der Welt im Mono- und Multihull. Der Mann von den US Virgin Islands soll den Job des Flight Controllers und Taktikers übernehmen.

Canfield nutzt die Chance, Erfahrung mit dem Foilen zu sammeln. Schließlich steht er offiziell seit Dezember der America’s Cup Kampagne vom zweiten US-Team Stars&Stripes vor. Zu Favoriten werden die Amerikaner als jüngstes und unerfahrenstes Foiler-Team damit nicht, auch wenn sie zwei Segler aus aktuellen Olympia-Kampagnen benannt haben.

Da macht das japanische Team schon mehr her. Denn in der Übergangsphase ist den Japanern – wie auch den Chinesen – internationales Know How erlaubt. Und deshalb führt kein Geringerer als der ex Artemis Steuermann Nathan Outteridge  zusammen mit seinem Partner Ian Jensen das Kommando.

Sail GP

Das ex 49er und Artemis-Cup-Duo Nathan Outteridge und Ian Jensen gemeinsam auf dem japanischen F50. © Beau Outteridge / SailGP

Mit dieser Aufstellung dürften sie zu den Favoriten gehören wie auch das australische Team um Oracle Taktiker Tom Slingsby und Kyle Langford, die in Sydney ihr Heimspiel haben und wohl auch zu PR-Zwecken schon mehr Segelstunden vor dem Opernhaus sammeln durften.

Man kann dann mit Spannung erwarten, wie diese zurzeit schnellsten Segelboote der Welt auf dem Wasser klarkommen. Die Rennen sollen live und frei im Internet übertragen werden.

Tom Slingsby zeigt die beiden verschiedenen Foil-Paare für leichten und stärkeren Wind:

Eventseite SailGP

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.
Spenden

Ein Kommentar „Sail GP: Erstmals rasen alle sechs Boote gemeinsam – Japaner sind Favoriten“

  1. avatar Yvonne sagt:

    Die sehen aber schön dämlich aus, die “Boote”… Langweilig, dieser Geld-GP interessiert mich so was von überhaupt nicht.

    Like or Dislike: Daumen hoch 0 Daumen runter 2

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sicherheitsfrage (SPAM-Schutz): *