SailGP: Comeback-König Ainslie – Sieg im Finale gegen dominierende Aussies

Nichts für schwache Nerven

Top-Speeds jenseits von 90 km/h, haarscharfe Ausweich- und Überholmanöver, Crash, Kenterung und ein Favoritendrama im Finale – spannender geht Regattasegeln nicht. Tausende Fans hielten vor den Bildschirmen bei sechs Kurzrennen der foilenden F50-Katamarane zum Auftakt des SailGP 2021/22 in Bermuda den Atem an. Sir Ben Ainslie (England) gewann.

Schade, dass solche Wettfahrten schon nach zehn bis zwölf Minuten vorbei waren. In jeder einzelnen überschlugen sich die Ereignisse, die internationalen Live-Kommentare im Internet und bei ServusTV kamen nicht hinterher. Tag eins dominierte Tom Slingsby für Australien mit drei von drei Siegen, während Americas Cup-Gewinner Peter Burling (Neuseeland) als Neuling am Ende des Felds Lehrgeld zahlen musste. Aber auch Ainslies Crew flatterten bei frischer Brise in den Manövern die Nerven, kaum besser AC-Finalist Jimmy Spithill für die USA.

Das britische Team mit Ainslie (l.) darf nach irrem Comeback feiern. © SailGP

Richtig zur Sache ging es am Finaltag. Nathan Outteridge für Japan verschätzte sich ausweichpflichtig arg und schob seinen Flieger hochkant aufs Spithills Boot. Dessen Want schnitt einen Schwimmer des Gegners halb durch, der ein Steuerrad der Amis unter sich zerdrückt hatte. Während das japanische Team Wasser aus dem Rumpf pumpen musste, kenterte Spithill beim Aufklarieren wie aus heiterem Himmel.

Highspeed Start und perfektes Tioming an der Linie. © SailGP

Damit waren zwei Anwärter auf die drei Plätze im Alles-oder-nichts-Finale vorzeitig raus. Phil Robertson für Spanien witterte seine Chance und schoss so eng und aggressiv zwischen Starttonne und Gegner über die Linie, dass er gleich eine Doppelstrafe kassierte. Am Ende fehlte ihm als Vierter ein Punkt gegen Billy Besson (Frankreich), der beim Showdown der besten Drei keine Chance hatte. Ainslie, bis dahin nur ein Tagessieg, kaufte Slingsby (viermal überlegen) taktisch den Schneid ab und gewann den SailGP mit knapp 50 Metern Vorsprung.

Event-Website

Nachstartphase. © SailGP

Die Dänen am Limit. Die Newcomer erlebten eine Enttäuschung. © SailGP

Mit acht Booten auf dem Kurs wird es eng. © SailGP

Haarige Crosses auf dem Vorwindkurs. © SailGP

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

dreizehn + fünfzehn =