SailGP: Ausweitung auf 7 Nationen – Dänemark und die schnellsten Segelboote der Welt

Dänen lügen nicht

Der SailGP mit den 50 Knoten schnellen ex America’s Cup Katamaranen wird auf sieben Nationen-Teams aufgestockt. Die Dänen dürfen mitmischen. Es kommt zum Rematch eines legendären Duells.

Unterstütze SegelReporter

Mitglied in 5 Minuten werden und ab dann SR im Magazin-View lesen

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Mit knapp 1,- € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.

4 Kommentare zu „SailGP: Ausweitung auf 7 Nationen – Dänemark und die schnellsten Segelboote der Welt“

  1. avatar Waterman sagt:

    Whow, immer wieder erstaunlich was diese kleine Nation seglerisch auf die Beine stellt. CHAPEAU !!

    • avatar Andreas Borrink sagt:

      Von 5,8 Millionen Dänen lebt die Hälfte entweder in Kopenhagen oder irgendwo in der Nähe von Nord- und Ostsee. Man kann wohl davon ausgehen, dass mindestens 2 Mio Dänen irgendwie segelaffin sind, macht 50%, gefühlt eher mehr.

      Von 83 Millionen Deutschen leben vielleicht 5 und Küstennähe und nochmal 5 in der Nähe großer Seen. Selbst wenn man die alle als segelaffin zählt (was ich bezweifle), macht das gerade mal 12%.

      Ich denke, so kann man das erklären. Ausserdem haben die Dänen nach meiner Erfahrung einen weitaus bodenständigeren Ansatz als wir und müssen nicht immer gleich alles over-engineeren. Als Beispiel mag das gelten:

      https://www.youtube.com/watch?v=t7PL8NK46Cw

      So eine Aktion hätte bei uns 100 Sicherheitsleute beschäftigt, wäre auf 2 Mio budgetiert worden, hätte 20 Mio gekostet und am Ende wäre der Turm umgefallen……

      Toll, dass die Dänen dabei sind und nun hoffe ich auf ein großartiges Event 4 Autostunden entfernt! Und schade, dass wir das nicht hinkriegen, aber….siehe oben!

      • avatar Andreas sagt:

        ok….35%……Rechnen 5-, setzen.

        Immer noch eine Zahl, die erklärt, warum Wirtschaftsunternehmen in DK dem Segelsport aufgeschlossener gegenüber stehen als bei uns!

  2. avatar Björn sagt:

    Klar ein Rennen in Dänemark, Öresund samt Brücke sperren und als Zuschauertribüne nutzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

16 − 15 =