SailGP Sydney: Japans Doppelsieg mit britischem Leihboot reicht nicht zum Happy End

Überholmanöver mit 50 Knoten

Nach dem Crash am Vortag wurde es bei Starkwind noch haariger in der Bucht von Sydney. Der SailGP lieferte erneut einen dramatischen Renntag mit einem würdigen Sieger.

Nathan Outteridge rast mit dem britischen Crash-Boot zu zwei Siegen. © SailGP

Eigentlich war Team Japan nach dem von Ben Ainslie verschuldeten Crash am ersten Renntag das SailGP in Sydney raus aus dem Rennen um den Sieg beim vorletzten Event der Saison. Die Briten hatten zwar den gebeutelten Japanern ihr Boot überlassen, eine Sechs-Punkte-Strafe erhalten und auch für die Saisonwertung zwei Strafpunkte aufgebrummt bekommen.

Aber das half Nathan Outteridge wenig. Denn anders als bei anderen Segelregatten ersetzt ihm die Jury nicht die unverschuldet verlorenen Punkte. Zwar durfte er mit Ainslies Boot segeln, doch der Rückstand schien zu groß, um in zwei Läufen noch den Sprung zum Top-Drei-Finale zu schaffen.

Er musste schon beide verbliebenen Rennen gewinnen und die direkte Konkurrenz schwächeln – sehr unwahrscheinlich, dass er mit dem Leihboot zwei Siege schaffen könnte. Aber genau das passierte. Bei starkem Wind, der zuletzt wahrlich nicht zu den Stärken der Japaner gehörte, nutzten sie im ersten Rennen einen Layline-Fehler der Neuseeländer aus, um kurz vor dem Ziel zu überholen. Beim zweiten Lauf siegte Outteridge mit Wing-Trimmer Chris Draper schließlich überlegen.

Und das, obwohl er auf Francesco Bruni als Flight Controller verzichten musste. Leo Takahashi übernahm den Job, der 22-jährige Japaner mit neuseeländischem Vater, der normalerweise als Grinder segelte, aber auch Japan bei den Olympischen Spielen im 49er vertrat und das Medalrace als 11. (von 19) knapp verpasste. Dessen Performance war die eigentliche Überraschung am Finaltag.

Unterstütze SegelReporter

Mitglied in 5 Minuten werden und ab dann SR im Magazin-View lesen

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Mit knapp 1,- € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

14 + 8 =