SailGP: Warum der sensationelle Einstieg der Team-New-Zealand-Stars so brisant ist

Hauptsache anders

Russell Coutts ist in der Krise ein echter Coup gelungen. Er veredelt seinen verschobenen SailGP mit der Teilnahme der zurzeit besten Schnellsegler der Welt, Burling/Tuke vom Team New Zealand. Ob das Grant Dalton so gut findet?

Unterstütze SegelReporter

Liebe Seglerinnen und Segler,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz.

Ab 1,25 € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich die Highlights  aus der Welt des Segelns mit Hintergrundinformationen und tiefer Analyse
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout mit weniger Werbung

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.

2 Kommentare zu „SailGP: Warum der sensationelle Einstieg der Team-New-Zealand-Stars so brisant ist“

  1. avatar Finn sagt:

    schade, dass es nicht möglich ist ein deutsches Team auf die Beine zu stellen.
    An leistungsfähigen 49er seglern mangelt es ja nicht.

  2. avatar FoilingFreak sagt:

    Jetzt wäre doch mal eine gute Chance, das gesammelte Wissen von “Senior-Athleten” wie Buhl, Heil, Plößel etc. zu bündeln und ein SAILGP Team GER zu schmieden … der Instagram-Account-Name ist zumindest mal schon reserviert 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.