Sailing Team Germany: Alternatives Training beim Klettern und Balancieren

Hoch hinaus

[media id=1340 width=640 height=390]

Unterstütze SegelReporter

Mitglied in 5 Minuten werden und ab dann SR im Magazin-View lesen

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Mit knapp 1,- € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.

5 Kommentare zu „Sailing Team Germany: Alternatives Training beim Klettern und Balancieren“

  1. avatar dubblebubble sagt:

    Warum nur hat sich Schwarz als DIE Modefarbe des Segelsports so ausgebreitet? Einfach nur häßlich und unfunktional dazu.

  2. avatar Matze sagt:

    Erste 30 Sekunden: Feinstes Bullshit-Bingo!

  3. avatar Ikarus sagt:

    cool ich bin auser segler auch schon seit langem Kletterer und slackliner! das slacklinen hilft mir beim trapezen!

  4. avatar Rolf Albert sagt:

    Leute !! “Sportpark Rabenberg bei Regensburg”… Gehts noch ? Ein wenig an Geografiekenntnissen darf der gemeine SR- Leser ja dann wohl voraussetzen oder aber, er darf erwarten, dass die Macher hier ihre Berichte auch ein wenig nachrecherchieren…

    Der Sportpark Rabenberg liegt noch immer in Breitenbrunn. das ist ein Dorf mehr oder minder auf dem Erzgebirgskamm. ergo in Sachsen, so ca. 30 km Luftlinie südlich Chemnitz`…

    Im übrigen hervorgegangen aus der ehemaligen Sportschule Rabenberg, eine berühmt-berüchtigte Einrichtung für fast alle Sommer(kader)sportler) der ehem. DDR. Damals noch ohne Schwimmhalle und mit Schlafsälen…Winters, im Januar, Februar musten wir fast alle da hin, jahrein, jahraus. Die sog. Winterlager standen auf dem Plan… Ausdauer bolzen… Da die Winter damals aber noch solche waren, hieß das eigentlich fast nur, die Langlaufski anschnallen und ab Richtung Westen bis rüber ins Vgtland, über Johanngeorgenstadt, Carlsfeld bis nach Kingenthal.
    Oder nach Osten, die Skimagistrale lang über den Fichtelberg ins Osterzgebirge… immer so auf 900 bis 1000 Metern. den trainern entkommen, grins….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

eins × 2 =