SAR Sofia Mapfre World Cup: Der starke Auftritt von Lutz/Beucke im 49er FX Finale

"Trotzdem geiler Start"

Tina Lutz und Susann Beucke haben in der neuen Olympiaklasse 49er FX als Vierte für einen enorm starken Auftritt beim SAR Sofia Mapfre World Cup gesorgt. Eine Bilderstrecke zeigt das spannende Finale.

Lutz Beucke 49er FX

Eleganter Abgang von Lutz/Beucke im Medalrace. Er kostete allerdings Bronze . © Marina Könitzer

“Leider doch der 4. Platz für uns beim Worldcup”, schreiben Tina Lutz und Susann Beucke auf iher Facebook Seite, nachdem sie auf Rang drei in das Finale gegangen waren. “Zwei Kenterungen vermasselten uns das Treppchen. Trotzdem: Geiler Start in die neue 49er FX Saison! :)”

Tatsächlich lieferten die 470er Umsteiger eine enorme Leistung ab nach einer schwierigen Vorbereitung, die durch einen Bandscheibenvorfall von Beucke geprägt war. Viele Wasserstunden gingen verloren. Aber im Wettkampf waren sie voll da.

Eine solide Qualifikation schlossen sie schon auf Rang vier ab. Danach kamen sie noch besser in Fahrt und schoben sich nach zwei zweiten Rängen vor den Medalraces sogar auf den Bronze Platz. In den vier zehnminütigen Kurzrennen waren dann zwei Kenterungen zu viel, aber die Leistung macht Hoffnung auf noch mehr.

Sie zeigt, dass die deutsche 49er FX Nationalmannschaft unter der Leitung von Max Groy ganz vorne angreifen kann. Sie ist vielleicht sogar am besten von allen deutschen Segeldisziplinen aufgestellt.

Trainingsgruppe auf höchstem Niveau

Mit Groy ist ein Coach dabei, der selber am 49er Draht von Marcus Baur EM-Gold und WM-Bronze gewonnen hat. Und die Trainigsgruppe ist mit fünf Teams auf höchstem Niveau unterwegs. 470er Junioren Weltmeisterin Victoria Jurczok und Anika Lorenz sind bei leichterem Wind schon verlässliche Sieg-Anwärter und verpassten das Top acht Finale nur um einen Rang.

Und auch die Görge Schwestern punkteten in den Top Fünf bevor Lotta Görge nach einer Kenterung ausfiel. Leonie Meyer stieg auf das Boot, die nach dem Kreuzbandriss von Vorschoterin Elena Stoffers nicht die starken Trainingsleistungen abliefern durfte. Die beiden Steuerfrauen ersegelten dennoch einen unerwartet guten 13 Platz.

Das deutsche Team ist stark aufgestellt, weil es intern auf hohem Niveau trainieren kann. Aber das Maß der Dinge sind noch die Däninnen. Die überlegenen Siegerinnen Ida Marie Baad Nielsen und Marie Thusgaard Olsen segelten auf hohem Niveau 29er und belegten zusammen bei den WMs 2012 und 2011 als bestes Frauenteam  die Plätze 15 und 16.

Sieger haben im Winter downunder trainiert

Zweitbeste 29er Frauencrew bei der WM im Travemünde 2012 waren Alexandra Maloney und Molly Meech als 19. Die Schwestern der beiden besten neuseeländischen Lasersegler (Platz 1 und 3 in Palma) wurden klare Zweite hinter den Dänen. Beide Teams haben sich zusammen in Neuseeland auf die Saison vorbereitet. Sie scheinen noch von einem Erfahrungs- und Handling-Vorsprung im Skiff zu zehren.

Nicht am Start war US-Superstar Anna Tunnicliffe, die vielfach als beste Seglerin der Welt bezeichnet wird. Beim Weltcup in Miami landete sie aber noch auf Rang zwei von acht Booten hinter der Brasilianerin Martine Soffiatti Grael, die in Palma sechste wurde. Vorerst will sich Tunnicliffe aber noch nicht in Europa mit den Besten messen.

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.
Spenden
http://nouveda.com

2 Kommentare zu „SAR Sofia Mapfre World Cup: Der starke Auftritt von Lutz/Beucke im 49er FX Finale“

  1. avatar Christian sagt:

    tolle Fotos von spannenden Finalrennen!

    Es sieht so aus, als ob der 49er FX die richtige Wahl war als olympisches Women’s Skiff. Oder wie sieht ihr das, liebe Seglerinnen?

    Super Beitrag, mehr davon! Like or Dislike: Daumen hoch 9 Daumen runter 4

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sicherheitsfrage (SPAM-Schutz): *