Schnellste Offshore Yachten der Welt: Wie die Ultim-Monster einhand über den Atlantik rasen

Neuer Versuch nach dem Desaster

Vor vier Jahren schien die Route du Rhum das Ende der 100 Fuß Ultim-Klasse zu besiegeln. Den schrecklichen Bildern vom Wrack der “Banque Populaire” sind noch im Kopf. Nun versuchen sie es wieder.

Faszinierende Aufnahmen von Banque Populaire im Flugmodus:

2018 geriet der erste große Schlagabtausch der riesigen 100 Fuß Trimaran-Neubauten – die schnellsten Offshore-“Yachten” der Welt – im Einhandbetrieb zu einer großen Enttäuschung. Von den fünf Ultim-Multihulls auf Augenhöhe kam nur einer ohne große Probleme durch. Und mit Francis Joyon gewann schließlich der älteste Skipper mit dem ältesten Boot.

Banque Populaire

Die traurigen Reste der “Banque Populaire” in Vigo nach dem Crash 2018. © Ultim

Der ehemals stolze 30 Meter langen Banque Populaire Trimaran nach der RdR 2018 © Ultim

Die Konstrukteure schienen den Bogen überspannt zu haben. Die neue Generation der fliegenden Ultim-Monster war im Sturm offenbar nicht zu beherrschen. Banque Populaire drohte, das Sponsoring zu beenden und den nötigen Neubau im Wert von mindestens 12 Millionen Euro nicht in Auftrag zu geben. Und das hätte wohl das Ende der Klasse bedeutet, da auch Macif als Sponsor bei Francois Gabart ausgestiegen war.

Banque Populaire in stabiler Foil-Position mit angehobenem Lee-Rumpf. © BP

Aber Banque Populaire beschloss tatsächlich noch einen Neubau, die neue Sodebo wurde fertig und Gabart fand mit der Unternehmensgruppe Kresk tatsächlich noch einen neuen Sponsor, der den begonnenen Trimaran beendete und ein finanzielles Gesamt-Budget von 24 Millionen Euro für vier Jahre garantierte.

Ultim-Flotte mit acht Booten

Nun treffen die Multihulls also erneut im Einhand-Modus aufeinander und wollen beweisen, dass sie sich besser darauf vorbereitet haben, die legendäre Atlantik-Strecke im dauerhaften Flugmodus zu bewältigen.

Die Ultim-Flotte wird diesmal bei dem Start am 6. November vor Saint Malo aus acht Booten bestehen,

Unterstütze SegelReporter

Mitglied in 5 Minuten werden und ab dann SR im Magazin-View lesen

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Ab 1,25 € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.