Segel-Action: OK-Jollen am Limit in Melbourne

Downunder

Heutzutage mag ja vieles im modernen Segelsport auf das Beherrschen der Flugtechnik auf Tragflächen ausgerichtet sein. Aber das gute alte Jollen-Glitschen wie bei der OK Dinghy Interdominion Championship wird seine Faszination nicht verlieren.

Unterstütze SegelReporter

Liebe Seglerinnen und Segler,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz.

Ab 1,25 € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich die Highlights  aus der Welt des Segelns mit Hintergrundinformationen und tiefer Analyse
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout mit weniger Werbung

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

5 Kommentare zu „Segel-Action: OK-Jollen am Limit in Melbourne“

  1. avatar Super-Spät-Segler sagt:

    So oft wie betont wird, daß es auch ohne Tragfläche geht, scheinen da ganz
    schön heftige Minderwertigkeitskomplexe am wirken zu sein!

    Einfach mal weglassen, das Thema.

    Ich betone ja auch nicht fortwährend, daß man auch ohne Selbstwende-Fock Spaß haben kann 😉

  2. avatar Foiler sagt:

    Häää?: “wie hier noch echter Segel-Wassersport zelebriert wird”. Dann ist mein foilen also gar kein Segel-Wassersport? Seltsam!
    Nichts für ungut, trotzdem schöne Grüsse.

  3. avatar Aintschie sagt:

    Well done Alex McKinnon!

    Aber ich finde, dass Warnemünde als Revier dem in nichts nachsteht:
    http://bit.ly/19hxf9S

    • avatar äh sagt:

      Naja aufm Wasser ist Wanemünde ok, aber an Land ist es, gerade zum Regattasegeln, suboptimal.
      Mittelmohle geht noch aber Hohe Düne ist für Dinghys unter aller sau.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.