Segel-Bundesliga: Dänen gründen ihre eigene Segelliga

Dänen Liga

Der dänische Seglerverband Dansk Sejlunion hat beschlossen, eine eigene Rennserie nach dem Vorbild der deutschen Segel-Bundesliga zu gründen. 18 Vereine sollen teilnehmen.

Unterstütze SegelReporter

Mitglied in 5 Minuten werden und ab dann SR im Magazin-View lesen

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Ab 1,25 € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.

6 Kommentare zu „Segel-Bundesliga: Dänen gründen ihre eigene Segelliga“

  1. avatar Peter der Zwote sagt:

    Wäre dann ja die dritte Liga, die auf die J70 zurückgreift.
    Das kleine Ding scheint sich ja echt durchzusetzen.

    • avatar Alex sagt:

      Ist ja auch kein schlechtes Schiff und wird von J-Yachts anscheinend ordentlich gepusht.
      Nur für uns Voralpensegler mit fast nix Wind hat sie einfach zu wenig Power im Rigg.

      Als Eignerboot auch zum normalen Segeln währe es nicht meine Wahl. Höchstens in einer Eigner Gemeinschaft als reines Regattaboot.
      Da sind Boote wie die Longtze und oder für 30K EUR zu bekommende Q-One sicher deutlich besser.

  2. avatar klausi sagt:

    1. Segelbundesliga
    2. Dänenliga.

    aber wer ist denn bitte die dritte?

  3. avatar Peter sagt:

    Ja man kann durchaus sagen das die ihre J 70 schon ziemlich puschen. In den USA hat das Teil natürlich ordentliche eingeschlagen. Liegt bestimmt auch an der geringeren Konkurrenz in der selben Zielgruppe. In Europa sieht das sicherlich schon ganz anders aus und J setzt alles dran die Teile aufs Wasser zu bringen. Von einem riesen Ansturm auf die 70er in unseren Breiten habe ich jedenfalls nichts mitbekommen. Ehrlich gesagt ist das Teil ja auch wirklich keine Revolution. Ein aufholbarer Kiel, Kohle-Palme und Gennaker. Neu ist da nicht viel. Aber als ergänzung des Segments ist es schon logisch so ein Sportboot zu bauen.

  4. avatar NZL sagt:

    Die J70 wäre auc die logische wahl wenn man sich mal ligaübergreifende rennen haben will

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.