Segel Technik: Das Problem mit der Patenthalse

"Death roll"

Unterstütze SegelReporter

Liebe Seglerinnen und Segler,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz.

Ab 1,25 € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich die Highlights  aus der Welt des Segelns mit Hintergrundinformationen und tiefer Analyse
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout mit weniger Werbung

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.

4 Kommentare zu „Segel Technik: Das Problem mit der Patenthalse“

  1. Marc sagt:

    Vielleicht weil die Chinesen gerne Patente verletzen? Aus Patent Halse wurde die Chinesen Halse.

  2. Kai Jensen sagt:

    Die Archambault aus dem Video ist dennoch eines der geilsten Schiffe, die es für Normalsterbliche zu segeln gibt.

  3. Karman sagt:

    „Wenn sich der Winddruck von hinten sehr stark aufbaut, und das Schiff wegen seiner Masse und Rumpfform wenig beschleunigt, bekommt der Kraft auch eine Querkomponente, die das Schiff krängen lässt.“

    Achjee… Ihr solltet mal euren Marchaj lesen: Am Spi löst die Strömung aufgrund seiner Geometrie mehr oder weniger komplett ab. Wenn dann noch die Reynoldszahl (u.a. Windstärke) passt wird das ganze periodisch, entspechend variiert auch die Druckverteilung. Durch die Asymmetrie in der Druckverteilung sind die Querkräfte nicht mehr ausgeglichen. Wer das nicht ausgesteuert bekommt legt sich halt hin…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert