Segelszene trauert: Starboot-Vorschoter Timo Jacobs gestorben

Einfach so...

Timo Jacobs, einer der besten deutschen Segler, ist gestorben. © STG

Unterstütze SegelReporter

Mitglied in 5 Minuten werden und ab dann SR im Magazin-View lesen

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Mit knapp 1,- € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.

6 Kommentare zu „Segelszene trauert: Starboot-Vorschoter Timo Jacobs gestorben“

  1. Wir trauern um Timo Jacobs

    Mit Fassungslosigkeit und tiefem Bedauern erreichte uns die Nachricht vom plötzlichen Tod Timo Jacobs. Im Alter von nur 29 Jahren starb das ehemalige Mitglied der Segel-Nationalmannschaft am 13. Mai 2012 an den Folgen eines Herzinfarkts.

    Wir sind zutiefst betroffen und erschüttert, dass Timo nicht mehr unter uns ist. Wir haben einen Freund und fairen Sportsmann verloren.

    Timo Jacobs war seit Gründung des Sailing Team Germany im Jahr 2009 Mitglied der Segel-Nationalmannschaft und erkämpfte wichtige Erfolge für den deutschen Segelsport. Sowohl im olympischen Starboot gemeinsam mit Steuermann Johannes Babendererde als auch auf Hochseeyachten war der sympathische Lübecker zu Hause.

    Unsere Gedanken sind bei seiner Familie und seinen Angehörigen.

  2. avatar Rolf Albert sagt:

    Unfassbar. Mehr Kommentar braucht es nicht. Andererseits, wir alle sind (nur ) Menschen, egal, ob nun oft u. häufig medizinisch durchgecheckt, wie in seinem Fall, oder aber Arztmuffel oder, aus welchen Gründen auch immer, nie einen Arzt sehend. Man denke nur an den italienischen Fußballer vor kurzem, sogar vor laufender Kamera. Letztlich kanns jeden treffen.

  3. avatar Heini sagt:

    An anderer Stelle war zu lesen: “Die Ärzte vermuten als Ursache die Entzündung seines Herzmuskels in Folge einer Virusinfektion”

    Wenn das so stimmen sollte, leider ein immer wieder unterschätztes Risiko.
    Hier z.B. ein Artikel über den Ringer Alexander Leipold, der drei Schlaganfälle aufgrund einer verschleppten Virusinfektion erlitt: http://www.stern.de/tv/sterntv/volkskrankheit-schlaganfall-dem-tod-ganz-nah-1724577.html

  4. avatar Flyer2 sagt:

    Auch wenn man schon oft anders gefühlt hat, so kann die positive Energie die beim Segeln im Überfluß strömt, leider nicht vor allem schützen.

    R.I.P.

  5. avatar Roland Michael sagt:

    einfach so …
    es ist nicht mein Ding hier “tiefsinnige” Kommentare zu verfassen, in diesem Fall ist es ein tiefer Wunsch.
    Wir sind am Sonnabend mit Timo bei heftigen Bedingungen auf der Alster gesegelt und er war wie immer der fröhliche, hoch motivierte Kämpfer, auch das Bier danach fiel nicht aus.
    Am Sonntag standen wir nur noch zu zweit, geschockt und in großer Sorge an der Alster, Regatta war nicht mehr das Thema.
    Was am Sonntag Abend geschah – verstehen, begreifen wird noch länger brauchen.

  6. avatar Claus sagt:

    Junior, ich bin immer gern mit Dir gesegelt!

    Du fehlst uns schon jetzt!

    Alles Gute auf dem Weg unter Spi in den Sonnenutergang!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

6 + 20 =