Solidaire du Chocolat: Anna Maria Renken startet beim nächsten Atlantik-Rennen

Pizza backen für den Segel-Traum

Anna Maria Renken geht wieder auf See. © Renken

Unterstütze SegelReporter

Mitglied in 5 Minuten werden und ab dann SR im Magazin-View lesen

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Mit knapp 1,- € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.

6 Kommentare zu „Solidaire du Chocolat: Anna Maria Renken startet beim nächsten Atlantik-Rennen“

  1. avatar wahrheit tut weh sagt:

    Wird doch wieder nix!

  2. avatar Uwe sagt:

    Endlich mal wieder ein Atlantik-Rennen mit deutschen Seglern !

  3. avatar hanseatic sagt:

    Also, man kann ihr ja vieles nachsagen – aber einen Mangel an Willen oder Selbstbewußtsein sicher nicht. Von der Anwältin zur Pizzabäckerin um segeln gehen zu können – weil sie es so will und es für sie Sinn macht. Find ich gut! Versuch macht kluch – wie wir Hamburger sagen. Und ihre bisherigen Versuche haben sicherlich – neben der Entwicklung der eigenen Persönlichkeit 😉 – auch erheblichen Einfluss auf die persönliche Lernkurve gehabt, davon darf man wohl ausgehen. Wäre schön, wenn sie das jetzt auch einmal unter Beweis stellen könnte. Drücken wir ihr also mal ganz unvoreingenommen die Daumen. Immerhin haben wir nun überhaupt schon mal 2 Deutsche beim SdC am Start – ist doch auch schon mal schön. Soviele shorthander haben wir ja schließlich nicht in D.

  4. avatar Andreas Ju sagt:

    Hey Carsten: Mich würde mal ein Artikel interessieren, wie man eine solche Chose finanziert. Also Kosten fürs Boot, fürs Rennen, für die Ausrüstung, Versicherungen, fürs Leben (zu Hause laufen ja auch Kosten weiter) und wo man dafür die Kohle herbekommt. Nicht, weil ich das auch machen wollte. es interessiert mich einfach sehr. Falls du also mal Zeit hast – vom mir würdest du den Segel-Journalismus-Oskar bekommen dafür!.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

eins × zwei =