Strandsegel WM: Grieche zerlegt seinen Segelwagen – Probleme mit Sturm und Wasser

St.Peter-WM unter Druck

Die Strandsegler haben nicht viel Platz bei ihrer WM auf der zusammengeschrumpften Sandbank vor St. Peter Ording. Dem Griechen Georgios Kermas ist das zum Verhängnis geworden.

Strandsegeln

Der Grieche hat Rad und Rigg verloren.

Es war nur ein Testlauf auf der schmalen Rennstrecke. Gerogios Kermas wollte einer großen Wasserfläche aus dem Weg gehen und drehte mit der Halse in einen Power-Slide. Dabei geriet das linke Rad in ein Wasserloch. Es brach von der Planke, flog über den Piloten, verfehlte den Kopf nur knapp. Ohne Luv-Befestigung kippte auch das Rigg in den Sand.

Die Weltmeisterschaft leidet unter den Wetterbedingungen. Starker Westwind drückt mehr Wasser auf den Strand als den Fahrern und Organisatoren lieb ist. Trotz Ebbe bleibt nur wenig Strand, auf dem die Kurse gesetzt werden können. Es gibt kaum Überholspuren.

Strandsegeln

Die feuchte Seite des Strandsegelns. © Carels Photography

Die Bedingungen werden nicht besser. Sturm dürfte den Organisatoren an den nächsten beiden Tagen große Probleme bereiten. Dann blieben noch Donnerstag und Freitag, um die WM zum Erfolg zu bringen. 

Deutsche Piloten liegen in zwei von vier Klassen auf einem Podestplatz. Altmeister  Hans-Werner Eickstädt hat das einzige Rennen der größten Klasse auf Rang drei beendet, Roland Gäbler auf Platz 27 von 35. Sven Kraja liegt in der Konstruktionsklasse 5 ebenfalls auf Rang drei nach zwei Rennen.

Strandsegeln

Mit Vollgas durch einen der vielen Priele. © Carels Photography

Strandsegeln

Dunkles Wetter zieht über dem Strand von St. Peter Ording auf. © Carels Photography

Ergebnisse WM

WM-Event Website

Spenden

Ein Kommentar „Strandsegel WM: Grieche zerlegt seinen Segelwagen – Probleme mit Sturm und Wasser“

  1. avatar Tetens sagt:

    Hallo,
    Komische Berichterstattung der WM ?! Gibt es keine Starterliste und Ergebnislisten,es wird nur über einzelne deutsche Teilnehmer und deren Ergebnisse berichtet.
    Das ist für eine Weltmeisterschaft doch wohl zu wenig.

    Heisse Debatte. Was meinst du? Daumen hoch 6 Daumen runter 4

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sicherheitsfrage (SPAM-Schutz): *