Strandsegeln: Überschlag, Mastbruch, Quickfix, Sieg – Furioses Saison-Finale für Roland Gäbler

"Kopfüber lag ich da"

Roland Gäbler berichtet über seinen jüngsten Abstecher in die Strandsegel-Szene in St. Peter Ording. Er hatte bei den nationalen Titelkämpfen einen schweren Sturz zu verkraften.

Vollwaschgang in der Pfütze. © Nahid Gäbler

Das waren für mich sicher die emotionalsten Renntage seit langem. Material sauber vorbereitet. Gut trainiert. Platz 3. im ersten Rennen der Deutschen Bestenermittlung der Strandsegeler vor Sankt Peter-Ording. Auch das zweite Rennen begann mit einem guten Start…….

…..doch kurz danach habe ich mich bei einem Ausweichmanöver etwas verschätzt….. etwas zu viel.  Rechts vor links gilt auch am Strand. Beim Abfallen verklemmte sich die Großschot. Der Segelwagen stieg und stieg….. und kippte dann zur Seite um. Komplett-Überschlag.

Gäbler bei der Zieldurchfahrt. © Nahid Gäbler

Mast gebrochen. Kopfüber lag ich da. Irgendwie etwas unbequem. Zum Glück hat der Überrollbügel gehalten. Und zum allergrößten Glück waren die anderen Segler schnell da und haben mich wieder aufgerichtet.

Reparieren im Wettlauf mit der Zeit

Nun gut, das kann passieren. That´s Racing. Die Segelwagen sind aus Karbon/Kevlar und sehr stabil. Die können viel aushalten. Doch die Meisterschaft war für mich vorbei. Aber wenigstens danach die letzte Regatta des Jahres wollte ich packen.

Sprunggewaltige Landsegler auf dem Strand vor St. Peter Ording. © Nahid Gäbler

Also schnell nach Hause. Mast in der Scheune aufbocken. Karbongewebe schneiden. Epoxi mischen. Jeden Tag 1-2 Stunden laminieren und schleifen. Nach einer Woche war der Mast wieder ganz. Gerade noch rechtzeitig zum ersten Start.

Roland Gäbler mit seinem Strandsegler. © Nahid Gäbler

Da ging es dann auch wieder hoch her……denn der Strand war auch diesmal nicht ganz ohne. Nach einer Probe-Runde vorm Start hatte man zwar einen groben Plan welche Wasserlöcher, Prielkanten und Sandverwehungen mit hoher Geschwindigkeit umfahren werden sollten. Doch dann ging es los…

Plätze 1-2-3 am Samstag. Soweit so gut. Drei Piloten punktgleich nach drei Rennen. Sehr spannend. Und die Mast-Reparatur hat auch gehalten. Dann der Sonntag. Gute 4-5 Windstärken aus Ost. Platz 1-1-1. Endlich läuft es. Das tat gut nach dem Überschlag und Bruch am Wochenende vorher. So gesehen ein Comeback, wie es nicht besser sein konnte zum Saisonabschluss.

Herz in der Segelhose

Strandsegel-Paparazzi Nahid hat von einigen Stunts und tollen Momenten der Teilnehmer aller Klassen schöne Fotos gemacht. Eine Auswahl. Dem einen oder anderen mag bei dieser Action durchaus das Herz in die Segelhose gerutscht sein. Doch irgendwie haben es alle gut überstanden. 

Kurz vor unserer Meisterschaft hat uns die Sat 1 Landreporterin Christiane von Possel & Team besucht und einen netten Beitrag gemacht. Einmal Wind Bitte! :

Damit geht eine erfolgreiche Segelsaison 2019 für uns in Europa zu Ende. Anfang Dezember könnte es in Thailand weiter gehen, wo gerade ein 10m Katamaran hergerichtet wird um vor Phuket in der Andaman Sea am legendären King´s Cup teilzunehmen. Hoffen wir, dass Boot und Segel rechtzeig fertig werden, damit wir diese neue und spannende Herausforderung anpacken können.

 

 

Ein Kommentar „Strandsegeln: Überschlag, Mastbruch, Quickfix, Sieg – Furioses Saison-Finale für Roland Gäbler“

  1. avatar Wilfrid G. Pelikan sagt:

    Alles sehr schön! Und interessant!!!
    Leider extrem viel Werbung für E&V.

    Like or Dislike: Daumen hoch 1 Daumen runter 0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sicherheitsfrage (SPAM-Schutz): *