Swan Worlds: Titelverteidigung bei den ClubSwan 50- Brennecke gewinnt vor Brandis

Deutscher Doppelsieg

Marcus Brennecke hat mit seiner “Hatari” seinen schwer umkämpften WM-Titel gegen 15 ClubSwan 50 Konkurrenten verteidigt. Die “Earlybird”von Hendrik Brandis segelte zur Vizemeisterschaft.

Marcus Brennecke machte es noch einmal spannend bei der Weltmeisterschaft der ClubSwan50 vor St. Tropez. Nach dem Plätzen 1/2/4 lag seine “Hatari” schon deutlich auf Siegkurs, aber dann brachte ein elfter Platz die Konkurrenz wieder auf einen Punkt heran.

Doch das Team um Taktiker Markus Wieser bewies gute Nerven. Im entscheidenden finalen Rennen gelang Rang zwei, um den schon im vergangenen Jahr gewonnenen Titel zu verteidigen. Mit 16 ClubSwan 50 ging die bisher größte WM-Flotte der neuen Onedesign-Klasse an den Start.

Michael Müller bei der Arbeit auf dem Vorschiff von “Hatari”. © Nautor Swan

Brennecke hatte seinen 13-jährigen Sohn Carl Philipp dabei aber auch den Nachwuchs-Steuermann Felix Kaiser, der in diesem Jahr zwei Segel-Bundesliga-Events für den Bayerischen Yacht-Club steuerte. Zur zwölfköpfigen Crew zählte auch Vorschiffsmann Michael Müller, der seit seinen beiden Volvo Ocean Races mit dem Puma Team zu den wenigen international erfolgreichen deutschen Segelprofis gehört. Er ist etwa seit vielen Jahren verlässlicher Leistungsträger auf der TP52 “Platoon”.

Auf „Hatari“ arbeitet er neben den beiden Illbruck-Veteranen Ross Halcrow (55) und Dirk de Ridder (48), der nach abgeleisteter Strafe im Rahmen des Oracle Team USA Skandals, wieder sehr erfolgreich segelt.

Hendrik Brandis segelt auf „Earlybird“ mit vier Deutschen in der Crew, vier Italienern, einem Niederländer und einem Spanier. Die Schlüsselrolle nimmt kein Geringerer als der Australier Tom Slingsby ein. Der Moth-Weltmeister und SailGP-Tabellenführer zeigte, dass er auch als Taktiker von langsameren Yachten eine gute Figur machen kann.

Sohn Carl Philipp Brennecke (13) stemmt den Pokal in die Höhe. Felix Kaiser (u.l.) jubelt neben Dirk de Ridder.

Sönke Meier Sawatzki, der noch im vergangenen Jahr Zweiter geworden war und nach dem Sieg beim Nations Cup mit Navigatorin Lena Weißkichel erneut zu den Top-Favoriten gehörte, musste sich diesmal nach einem verpatzten ersten Lauf mit Platz sechs zufrieden geben. Er vertraut auf eine sehr internationale Crew und lässt sich vom Neuseeländer Cameron Appelton die Ansagen machen.

Deutlich nationaler geprägt ist der Ansatz des Österreichers Augsust Schram, der auf Platz sieben segelte. Der 41-jährige Opern-Tenor erklärt der sagt er der Yacht Revue: „Ich wollte auf hohem Niveau Regatten segeln, aber auch jungen Menschen die Möglichkeit geben, in diese Szene einzutauchen und zu lernen”, Er gibt gleich sieben Landsleuten die Chance auf hochklassiges Grand-Prix-Segeln. Nico Delle-Karth steuert das Projekt ist Taktiker, Coach und Boat Captain. Der 37-Jährige blickt auf eine 15-jährige Karriere im 49er zurück. Er war schon Weltranglisten-Erster, Vize-Weltmeister und nahm an drei Olympischen Spielen teil.

Ähnlich ist eigentlich das Projekt um die ONEGroup von Stefan Heidenreich angelegt. Er vertraut Jochen Schümann und einer jungen Truppe, die gerade die Segel-Bundesliga dominiert. Aber er pausiert seit Mitte der Saison im ClubSwan 50 Zirkus und war auch bei der WM nicht am Start.

Ergebnisse Swan One Design Worlds 2021

Wie eng es in der ClubSwan 50 zugeht, zeigt eine Luvtonnen-Rundung beim Practice Race:

Die übrigen drei Swan-Klassen sind mit sieben bis zehn Yachten längst nicht so stark besetzt. Zwei deutsche Teams waren noch aktiv. Pit Finis segelte bei den  7 Swan45 auf Rang 5. Nikolai P. Burkart wurde bei einem seiner ersten Auftritte in der neuen ClubSwan 36 9. von 10 Yachten. Die deutsche Fahne hielten die beiden Überlinger Florian Steidle und Michael Zittlau hoch. Letzterer steuerte im vergangenen Jahr den Segel- und Motorbootclub Überlingen sensationell zum Sailing Champions League -Sieg.

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.

2 Kommentare zu „Swan Worlds: Titelverteidigung bei den ClubSwan 50- Brennecke gewinnt vor Brandis“

  1. avatar Oliver Ochse sagt:

    Hallo Carsten,
    Pit Finis segelt eine Club Swan 42. Die 45 gehört nicht mehr zum Kreis der One Design Klassen.
    Christian Plump mit elena nova ist auch eine 42er soweit ich weiß und unter spanischer Flagge…..

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

zwei × fünf =