Sydney Hobart: Die harte Seite des Rennens – 30 Meter vor dem Ziel weggeweht

"Wir feuerten Löcher in das Tuch"

Abdrehen vor dem Sturm, um das Großsegel zu retten. Die Tücher Kollege im Hintergrund sind zerrissen. © Harmsen

Unterstütze SegelReporter

Liebe Seglerinnen und Segler,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz.

Ab 1,25 € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich die Highlights  aus der Welt des Segelns mit Hintergrundinformationen und tiefer Analyse
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout mit weniger Werbung

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.

4 Kommentare zu „Sydney Hobart: Die harte Seite des Rennens – 30 Meter vor dem Ziel weggeweht“

  1. avatar Alex sagt:

    Hatten “Primitive Cool” ein ernstes Poblem mit dem Spi-Fall oder wollten sie nur ihrem Name gerecht werden?

  2. Ist das EX – Secret Mens Business?

  3. avatar Christa Becker sagt:

    Would like to know which yacht had the sign AUDI on it’s sail on Sydney Hobart race 2015

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.