Sydney Hobart: Die harte Seite des Rennens – 30 Meter vor dem Ziel weggeweht

"Wir feuerten Löcher in das Tuch"

Abdrehen vor dem Sturm, um das Großsegel zu retten. Die Tücher Kollege im Hintergrund sind zerrissen. © Harmsen

Unterstütze SegelReporter

Mitglied in 5 Minuten werden und ab dann SR im Magazin-View lesen

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Mit knapp 1,- € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.

4 Kommentare zu „Sydney Hobart: Die harte Seite des Rennens – 30 Meter vor dem Ziel weggeweht“

  1. avatar Alex sagt:

    Hatten “Primitive Cool” ein ernstes Poblem mit dem Spi-Fall oder wollten sie nur ihrem Name gerecht werden?

  2. Ist das EX – Secret Mens Business?

  3. avatar Christa Becker sagt:

    Would like to know which yacht had the sign AUDI on it’s sail on Sydney Hobart race 2015

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

2 × eins =