America´s Cup Sieger und Team Germany-Taktiker David Dellenbaugh bei SR

Taktik-Tipps vom Regel-Guru

US Segelikone David Dellenbaugh schreibt für SR. © privat

David Dellenbaugh ist eine Ikone des Segelsports. Der US-Segler gewährt unter anderem seit vielen Jahren mit seiner Print-Publikation Speed & Smarts Einblicke in die Kunst des Regattasegelns. Wir werden in loser Reihenfolge Texte von ihm bringen und stellen den bärtigen Meistersegler kurz in einem Interview vor.

David, du bist der berühmte Typ, der als einziger Mann an Bord der Frauenyacht “Mighty Mary” von Bill Koch segeln durfte, um den America´s Cup zu verteidigen. Wie bist du mit so vielen Frauen klargekommen?

Ich habe mit Bill Koch 1992 den America’s Cup gewonnen. Als er für 95 das Cup Tem mit den Frauen zusammenstellte, fragte er, ob ich als Coach helfen wollte. Ich habe in dem Jahr vor dem Cup viel mit den Frauen trainiert.

David Dellenbaugh als Taktiker von Jesper Bank beim America´s Cup mit dem United Internet Team Germany. © privat

Als die Frauen mit der Verteidiger-Qualifikation begannen, lief es Okay aber nicht gut genug, um das Finale zu erreichen. Si glaubten, dass jemand mit mehr Erfahrung helfen könnte und wollten eine Frau. Aber sie fanden niemanden, und da fragten sie mich.

Was war der größter Erfolg in deiner Segelkarriere?

Ich denke, es war der America’s Cup Sieg 1992 mit „America 3“. Es war eine große Chance, mit Bill Koch, Buddy Melges und einem fantastischen Team zu segeln. Ich steuerte das Boot bei den Prestarts, dann übernahm Buddy und ich wurde zum Taktiker. Wir schlugen Dennis Conner in den Defender Trials und dann „Il Moro di Venezia“ im Cup mit 4 zu 1.

Du bist seit einiger Zeit auch mit deinen Töchtern auf den Regattabahnen unterwegs. Wie läuft es?

Ich habe zwei großartige Töchter, die jetzt 21 und 23 Jahre alt sind. Ich habe ihnen das segeln nahe gebracht, als sie noch sehr jung waren. Dabei versuchte ich, keinen Druck auszuüben. Ich habe mich mit ihnen jeweils in einen Opti gesetzt und bin im Hafen herumgesegelt.

Dellenbaugh ist einer der bekanntesten und erfolgreichsten Profi-Segler in den USA. © privat

Es stellte sich heraus, dass sie beide diesen Sport mögen. Sie segelten Opti, 420er und 29er. Becca war US Jugendmeisterin, segelte auf der Universität sehr gut und ist zurzeit die viertbeste US-Match-Racerin in der olympischen Elliott Klasse.

Emily hat die Opti Europameisterschaft gewonnen, die Euro im 29er und 2007 die Jugend WM. Es macht sehr viel Spaß, den Sport mit ihnen zu teilen.

Was sind deine persönlichen Segel-Pläne für 2011?

Meine größte Aufgabe in diesem Jahr ist das Match Race Coaching. Ich habe einige World Cup für das  US Sailing Team bestritten und arbeite mit der Weltranglisten Ersten Anna bei der Vorbereitung auf Olympia 2012.

Daneben segele ich einige Match Races selber aber nicht besonders ernst. Ich mag das Match Racing sehr gerne wie auch das Team Race.

Der sympatische Star-Taktiker beim America´s Cup Sieg 1992 mit seiner Familie vor Kanne. © privat

Du warst Mitglied beim United Internet Sailing Team Germany? Rückblickend mag diese Verbindung nicht die beste Idee gewesen sein, zum Team zu stoßen als es kurz davor war, vollkommen auseinander zu brechen.

Ich hatte eine gute Zeit mit dem deutschen Team in Valencia auch wenn unsere Ergebnisse aus verschiedenen Gründen nicht so gut waren. Aber ich mochte die Menschen und lernte viel.

2006 stieß ich als Coach dazu. Ab February 2007 war ich Taktiker. Während meiner Zeit lief die Kampagne gut, und die Team Mitglieder arbeiteten hart. Deshalb bedaure ich es nicht, dabei gewesen zu sein.

Wie sehen deine Beziehungen zu Deutschland heute aus? Hast du in der Zeit Freunde gewonnen?

Meine Familie (Hausmann) ist Deutsch und einige Verwandte stammen aus dem deutschsprachigen Teil der Schweiz. Trotzdem war es gut, auf dem Boot Englisch zu sprechen. Denn meine Deutschtkenntnisse sind sehr begrenzt.

Magst du den neuen America´s Cup? Wie ist deine Meinung zu den Katamaranen?

Um ehrlich zu sein, ich bin nie auf Katamaranen gesegelt. Deshalb werde ich sicher nicht beim nächsten Cup segeln.Trotzde werde ich vielleicht in irgendeiner Weise als Berater dabei sein. Ich habe viel mit den Regeln gearbeitet. Deshalb könnte das eine Möglichkeit sein. Aber ich bin mir nicht sicher, ob sich die Boote sehr nahe kommen, wenn sie in der Bucht von San Francisco Bay umher rasen.

Kurzportrait:

David Dellenbaugh ist der Herausgeber und Autor der Taktik Publikation Speed & Smarts. Er war Taktiker und Startsteuermann auf der „America 3“ während der erfolgreichen America´s Cup Verteidigung 1992 und segelte bei drei weiteren AC Kampagnen.

David ist Weltmeister in der Lightning-Klasse und er gewann zweimal das renommierte Match Race Congressional Cup, einmal den Canada’s Cup.

Zweimal wurde er US Meister im Match Race und sieben Mal in der Thistle-Klasse. Im Team Race holte er zweimal die renommierte Hinman Trophy.

Dellenbaugh war Redakteur der Zeitschrift Sailing World und schrieb die viel gelesene Kolumne „Around the buoys“. Er veröffentlichte zahlreiche Bücher und Artikel zum Thema „Small Boat Sailing“ und zum Lernen der Regeln. Unter anderem war er als Marketing Dierektor von North Sails tätig.

 

 

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.
Spenden
http://blueocean.berlin/magicmarine-team-werden/

Ein Kommentar „America´s Cup Sieger und Team Germany-Taktiker David Dellenbaugh bei SR“

  1. United Internet Sailing Team Germany??? *räusper*

    Like or Dislike: Daumen hoch 0 Daumen runter 0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sicherheitsfrage (SPAM-Schutz): *