Thomas Coville liegt mit “Sodebo” beim Einhand-Weltrekord 1.370 Meilen zurück

"Stecker" im Southern Ocean

Faszinierend, schaurig. Der "Stecker" des 105 Fuß Trimarans "Sodebo" kurz nach dem Start. © Zedda/Sodebo

Unterstütze SegelReporter

Mitglied in 5 Minuten werden und ab dann SR im Magazin-View lesen

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Ab 1,25 € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.

2 Kommentare zu „Thomas Coville liegt mit “Sodebo” beim Einhand-Weltrekord 1.370 Meilen zurück“

  1. avatar Jan sagt:

    Hi!

    Ich erinnere mich noch sehr gut daran, dass der Rekordtrip von Joyon damals unglaublich schnell begann und dann auf dem Rückweg von Kap Horn nach Europa sehr stark abgebremst wurde. Insofern hat Coville vielleicht doch noch eine Chance und der Tracker ist, relativ zum Gesamtweg betrachtet nicht allzu hilfreich. (Aber gut um Spannung aufzubauen)

    grüße jan

  2. avatar T.K. sagt:

    Wieso wird der Stecker im Südmeer von Carsten in Zweifel gezogen? Gibt esauch nur den leisesten Hinweis das dem so sei? Wenn nicht, dann sollte man die Aussage vobn Coville auch nicht in Frage stellen.
    Der Rückstand ist doch schlicht aufgrund der eben ganz anderen Wettersituation als bei Joyons Umsegelung geschuldet. Vom Speed her ist Sobedo schnell genug. Bis heute 16:30 hat Coville 10356 NM zurückgelegt. Zum selben Zeitpunkt hatte Joyon 10735 nm zurückgelegt. Und Joyon tat dies bei deutlich besseren Umgebungsverhältnissen. Das relativiert es zwar ein wenig, aber die tatsächliche Distance von rund 1370 nm noch aufzuholen scheint sehr schwierig. Die 1000 Meilen mehr hat Sobedo der klitzekleinen Umleitung im Atlanitc zu verdanken. Mals sehen was noch kommt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.