Transat Jacques Vabre: Riechers und Brasseur mit “mare” auf Rang drei

Auf dem Treppchen

Jörg Riechers und Pierre Brasseur haben mit ihrer “mare” das Transat Jacques Vabre Rennen über den Atlantik im brasilianischen Itajaí auf Platz drei beendet. Nach 21 Tagen und drei Stunden lagen sie 5:40 Stunden hinter den Siegern. Zwei Stunden fehlten zu Rang zwei.

Unterstütze SegelReporter

Mitglied in 5 Minuten werden und ab dann SR im Magazin-View lesen

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Mit knapp 1,- € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.

6 Kommentare zu „Transat Jacques Vabre: Riechers und Brasseur mit “mare” auf Rang drei“

  1. avatar Kerstin sagt:

    Ihr seid großartig gesegelt – Glückwunsch an mare!

  2. avatar Ulli Jäger sagt:

    Glückwunsch, bin wirklich sehr beeindruckt von eurer Leistung !

  3. avatar Karl sagt:

    Ich kann mich nur anschließen: Respekt!

  4. Herzlichen Glückwunsch Jörg,

    Ein schönes und sehr schnelles Rennen in dem Ihr die Konkurrenz auch deutlich hinter Euch gelassen habt. Beeindruckend, wie konstant Ihr unterwegs wart und … leider auch beeindruckend, wie schnell Ihr – und auch GDF – Euren Geschwindigkeitsvorteil innerhalb der Flotte wieder verloren habt. Mal sehen, wie lange es dauern wird, bis es auch in der Class40 eine “Proto-Wertung” geben wird.

    Ich wünsche Euch, dass Ihr auch in der “Championsleague” gut ankommt auch wenn Ihr da vorerst nicht mit einer Neukonstruktion antreten könnt.

    VG, Frank

  5. avatar Ulli sagt:

    Bei allem Respekt vor der bewunderungswürdigen Leistung der Mannschaft der S.Y. Mare wäre meiner Meinung nach die Chance auf einen zweiten Platz größer gewesen, hätte S.Y. Mare von Cape Frio aus (in der Bucht von Rio) einen konsequenteren Bogen nach Süden gefahren. Damit wären sie den vom Land kommenden Tiefdruckblasen in der Bucht besser aus dem Wege gegangen. Dies wird deutlich aus dem Vergleich mit den Routen von GFD Suez und Tales Santander.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

neun + eins =