Ultim Trimaran: Fabelrekordler im Speedrausch – Astronauten auf der “Rakete”

Fieses Pfeifen

Es kommt Bewegung in die totgesagte Szene der Monster Trimarane. Erst ließ Armel Le Cleac’h seine neueste Rennmaschine zu Wasser. Nun zeigt Yves Le Blevec seine neueste Rennmaschine in Aktion, die Arbeitsvermittler Actual für ihn erworben hat. Dabei handelt es sich um die alte MACIF, mit dem François Gabart 2017 den Rekord für die schnellste Einhand-Weltumsegelung gleich um sechs Tage und zehn Stunden unterbot.

Der Rekordbrecher Tri im neuen Gewand. © Actual Rona Gladu

Gabart wollte den Trimaran loswerden, weil MACIF ihm einen neuen baute. Zu blöd nur, dass der Sponsor zwischenzeitlich ausstieg und der Glamour-Boy der französischen Segelszene nun auf dem Trockenen sitzt. Sein neues Boot M101 soll in Concarneau zwar nahezu bereit für den Stapellauf sein, aber es fehlt ein Sponsor, der gut fünf Millionen Euro pro Jahr zur Finanzierung der Betriebskosten investiert. Gabart würde das  31 Meter lange und 23 Meter breite Ungetüm gerne im Wettbewerb bei der Transat Jacques-Vabre im November gerne im Wettbewerb über den Atlantik prügeln, aber bisher ist es nur ein Traum.

Bis dahin hilft er dem neuen Besitzer seines alten Bootes, in Fahrt zu kommen. Das jüngste Video zeigt, wie fies diese Foiler pfeifen, wenn sie einmal in Fahrt sind. Kaum vorstellbar, wie man das auf Dauer aushalten kann.

Im Vergleich zu den jüngsten Neubauten hinkt Actual zwar hinterher – Banque Populaire Konstrukteur Vincent Lauriot-Prevost glaubt an eine Differenz von drei bis vier Knoten – aber langsam sieht der Offshore-Foiler nicht aus. Er hat nach Gabarts Rekord noch ein Foiler-Update erhalten und soll jetzt eine Rakete sein, wenn man dem jüngsten Promotion Video Glauben schenken darf:

Mit dem Erwerb ist Actual als neuer Player in die erste Liga der schnellsten Hochseesegler der Welt eingestiegen, nachdem der Preis von 6,7 Millionen (exkl. MWS) auf 5 Millionen Euro gesenkt worden war. Die Agentur für Arbeitsvermittlung mit mehr als 1.800 Mitarbeitern betreibt seit 19 Jahren Segelsponsoring und ist ein treuer Unterstützer von Skipper Yves Le Blevec. Es begann mit dem Mini 6.50 im Jahr 2001, führte über die Figaro Szene und die Multi50 Trimarane, bis 2015 der Einstieg in die Ultim-Klasse erfolgte.

Route du Rhum

Banque Pop, Macif und Sodebo beim Route du Rhum Start 2018. © Yvan Zedda RdR2018

Dabei verließ sich der Sponsor aber überwiegend auf den Kauf von Gebrauchtbooten. Folgerichtig blieben die großen Erfolge bisher aus. Erst segelte Le Blevec die ex “Sodebo 3”, danach übernahm er von Coville “Sodebo 2”. Mit “Macif” sollte er nun deutlich konkurrenzfähiger sein.

“Diese neue Phase in unserem Projekt ist wahrscheinlich die aufregendste in meinem Leben als Profi-Skipper”, sagte Yves Le Blevec. “Immer im Einklang mit Präsident Samuel Tual habe ich mit dem Actual Leader Team eine solide Basis geschaffen, die es uns ermöglicht, solche Chancen wahrzunehmen. Mit dem Erwerb des neuen Bootes können wir unsere Ziele logischerweise nach oben korrigieren, und das ist sehr aufregend.”

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.

Ein Kommentar „Ultim Trimaran: Fabelrekordler im Speedrausch – Astronauten auf der “Rakete”“

  1. avatar oh-nass-iss sagt:

    “Zu blöd nur, dass der Sponsor zwischenzeitlich ausstieg und der Glamour-Boy der französischen Segelszene nun auf dem Trockenen sitzt.” Was ist das für ein Unterton… Neid? Gabart hat nun hinlänglich gezeigt, was er kann. Die offensichtliche Schadenfreude ist schlicht überflüssig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

achtzehn + vierzehn =