Vendée Globe: Le Cam filmt Kap Horn Rundung – Gabart mit 100 Meilen Vorsprung

Die magische Ecke

Day 60 highlights von VendeeGlobeTV

Unterstütze SegelReporter

Mitglied in 5 Minuten werden und ab dann SR im Magazin-View lesen

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Ab 1,25 € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.

4 Kommentare zu „Vendée Globe: Le Cam filmt Kap Horn Rundung – Gabart mit 100 Meilen Vorsprung“

  1. avatar Laserrecke sagt:

    Carsten, kleiner Fehler: Dabei hat Francois Gabart seinen Vorsprung auf fast 100 Meilen vergrößern können gegenüber seinem Armel Le Cléac’h.

    • avatar Backe sagt:

      Und noch einer:
      Ich glaube nicht, dass Dominique Wavre “als erster Mensch neunmal das Kap gerundet” hat.
      Er mag vielleicht der Einzige aus der aktuellen Regattaszene sein, oder vielleicht derjenige mit den meisten Einhand-Umrundungen, aber ganz gewiss haben in der Vergangenheit nicht wenige Seeleute das Kap sehr viel öfter umrundet — nämlich an Bord ihrer Rahsegler auf Salpeter-Fahrt von Europa nach Chile und zurück. (Zwei Umrundungen pro Törn!), vor allem wenn sie, wie damals üblich, als Schiffjungen anfingen, um später das Kapitänspatent zu erwerben.
      Das deutsche Vollschiff “Herzogin Cäcilie” z.B. machte die Tour um das Kap zwischen 1902 und 1936 übrigens über zehn mal – hin und zurück!

  2. avatar Backe sagt:

    Ich finde, dass Alex Thomsen gerade etwas ziemlich Erstaunliches abzieht. Auf der Talsperre wäre das der berühmte “Geierschlag unter Land” … Ich tippe mal, dass ihn sein achterliches Windsystem trotz Gegenstrom weit vor Jean-Pierre Dick ausspucken wird, der es vermutlich nicht auf die Schokoseite des Hochdruckwirbels schaffen wird.

  3. avatar Wilfried sagt:

    Wenn er Glück hat, kann er ja tatsächlich mit dem System bis hinter rio rauschen. Das wird dann sogar spannend wie groß sein Schlag wird um um die Ecke zu kommen. Ich tippe auf eine Halbierung des Abstandes zu den führenden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.