Vendée Globe: Le Cléac’h verliert, Feld schiebt sich zusammen

Frischer Wind im Süden

Day 19 highlights – Wednesday, November 28, 2012:

Es muss hart sein für Armel Le Cléac’h zuzusehen, wie sein Vorsprung schmilzt. Während er dem direkten Konkurrenten Jean Pierre Dick und Francois Gabart in den vergangenen drei Tagen 250 Meilen abgenommen hatte auf dem direkten Weg zur ersten Bahnmarke Gough Island kommt nun der erwartete Einbruch.

Jean Le Cam ist der große Gewinner der letzten Tage. Er verkürzte den Rückstand von fast 500 Meilen auf 320 und liegt nur noch 90 Meilen hinter Dick. © © Jean-Marie Liot / SynerCiel

Jean Le Cam ist der große Gewinner der letzten Tage. Er verkürzte den Rückstand von fast 500 Meilen auf 320 und liegt nur noch 90 Meilen hinter Dick. © © Jean-Marie Liot / SynerCiel

Beim letzten Positionsreport segelte Le Cléac’h nur noch 7, 2 Knoten schnell während Dick und Gabart jeweils auf 17,8 Knoten kamen und den Rückstand auf gut 180 Meilen verringert haben. Der Führende segelt zwar auf kürzestem Kurs wird aber immer mehr von einer Flaute gebremst, in die auch Alex Thomson sehenden Auges gerauscht ist.

Er hat sich darauf vorbereitet, seinen zweiten Platz, der ohnehin nur virtuell zu sehen war, zu verlieren.

“Vielleicht bleibe ich heute noch zweiter, aber dann werde ich den Platz zuerst an Virbac und kurz danach an Macif abgeben müssen. Schade, ich habe mich daran gewöhnt und mag die Position nicht aufgeben. Bisher hat mich die Windrichtung gerettet, die mich trotz geringerer Stärke engere und schnellere Winkel steuern lässt. Das Schiff funktioniert sehr gut und ist schneller als vom Polardiagramm berechnet. Das wird von dem relativ geringen Wellengang und vielleicht der langen Dünung begünstigt, die aus dem Südwesten kommt.”

Vendée Globe am 29.11. Jean-Pierre Dick rauscht im Süden mit stärkerem Wind heran. Im Norden parken Thomson und Le Cléac’h.

Vendée Globe am 29.11. Jean-Pierre Dick rauscht im Süden mit stärkerem Wind heran. Im Norden parken Thomson und Le Cléac’h.

Vorbei ziehen könnte auch das Geburtstagskind Bernhard Stamm, der heute 49 Jahre alt geworden ist. Der Schweizer ist etwas südlicher positioniert muss aber auch aufpassen auf die drei noch älteren Männer le Cam (53), Golding (52) und Wavre (57), die allesamt von dem frischeren Wind im Westen profitieren und extrem aufholen.

Besonders Jean Le Cam, dessen Bilder von seinem gekenterten Boot bei der Vendée Globe 2009 um die Welt gingen, hat mächtig von dem Wind im Westen profitiert. In der Außenkurve ist er an Wavre und Golding vorbeigesegelt und liegt nur noch 90 Meilen hinter dem möglicherweise bald führenden Jean-Pierre Dick.

Das Feld positioniert sich zur ersten Marke bei Gough Island, das an Steuerbord gelassen werden muss.

Das Feld positioniert sich zur ersten Marke bei Gough Island, das an Steuerbord gelassen werden muss.

Deutlich dahinter liegt noch der Spanier Sanso, der immer noch dem Rückstand hinterhersegelt, den er sich bei der Reparatur seiner Mastspur geholt hat. Im Video erklärt der sichtlich erschöpfte Skipper, wie er in den schwankenden Mast geklettert ist.

Tracker


von VendeeGlobeTV

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.
Spenden
http://nouveda.com

7 Kommentare zu „Vendée Globe: Le Cléac’h verliert, Feld schiebt sich zusammen“

  1. avatar Uwe sagt:

    Der Tracker vom Barcelona World Race zeigt, dass Jean Pierre Dick (Virbc Paprec) 2010 mit einem noch weiterem Westbogen einen riesigen Vorsprung heraussegeln konnte. http://tracking.barcelonaworldrace.org/ES/

    Le Cléac’h hätte möglicherweise mehr riskieren müssen. Ein Abweichen vom kürzesten Kurs fällt dem Führenden in mentaler Hinsicht jedoch meist schwerer als den Verfolgern.

    Heisse Debatte. Was meinst du? Daumen hoch 4 Daumen runter 4

    • avatar Immanuel sagt:

      …dieser Bogen war allerdings auch des kleinen Boxenstopps geschuldet…

      Like or Dislike: Daumen hoch 2 Daumen runter 0

    • avatar Uwe sagt:

      Der Westbogen hat zum Erfolg geführt. Jean-Pierre Dick führt laut 10:00 Uhr Tracker mit 11,7 sm Vorsprung

      Like or Dislike: Daumen hoch 2 Daumen runter 1

  2. avatar penner sagt:

    Weiß hier jemand, wie man vernünftige Wetterdaten von den Seegebieten bekommen kann.
    Ich benutze ansonsten die von der Wetterzentrale aufbereiteten GFS Daten. Dass bezieht sich allerdings hauptsächlich auf die Landmassen und ist im Süden sehr grob aufgelöst.
    Gibt es eine andere Möglichkeit und bzw auch eine Möglichkeit an andere Modelle zB die von MeteoFrance heranzukommen um sich ein vernünftiges eigenes Bild machen zu können?
    Danke.

    Like or Dislike: Daumen hoch 1 Daumen runter 2

  3. avatar Olli sagt:

    Probiers mal mit den Ugribs. Unter Grib.us kannst Du den Viewer runterladen, mit dessen Hilfe Du Gebiete, Auflösung, Vorhersagedauer usw auswählen kannst. Damit bekommst Du einen vernünftige Wetterbericht überall auf der Welt.

    Super Beitrag, mehr davon! Like or Dislike: Daumen hoch 5 Daumen runter 1

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sicherheitsfrage (SPAM-Schutz): *