Vendée Globe: Thomson kollidiert, Gabart rast mit 545 Meilen Rekord-Etmal in Führung

"Ein lauter Knall"

Der Brite Alex Thomson ist bei der Vendée Globe mit einem unbekannten Objekt kollidiert. Er beschädigte dabei auf seiner “Hugo Boss” die Ruderaufhängung und einen der am Heck hängenden Hydrogeneratoren. Die vorläufige Reparatur ließ seinen Rückstand auf 160 Meilen anwachsen.

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

vier × zwei =