Vendée Globe aktuell: Alex Thomson in Führung aber Ruyant und Dalin machen Druck

Der Vorsprung schmilzt

Alex Thomson hat bei der Vendée Globe als Erster den Äquator passiert, fünf Stunden und 47 Minuten vor Thomas Ruyant (LinkedOut). 1:45 danach erreichte Charlie Dalin (Apivia) den Süden. Beide Verfolger holen weiter auf.

Unterstütze SegelReporter

Mitglied in 5 Minuten werden und ab dann SR im Magazin-View lesen

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Ab 1,25 € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.

4 Kommentare zu „Vendée Globe aktuell: Alex Thomson in Führung aber Ruyant und Dalin machen Druck“

  1. avatar Harrie Jasses sagt:

    Bin ich der einzige, der sich fragt, warum Alex das Risiko mit der westlichen Route auf sich nimmt und einen solchen Split als Führender zulässt?

    • avatar Till sagt:

      Frage ich mich ebenfalls, allerdings erschien es so als sein Hugo Boss bei weniger raumen Kursen nicht so Leistungsfähig wie LinkedOut und apivia und er erhofft sich durch die westlichere Position den idealen Kurs für Hugo Boss zu erwischen und somit den (möglicherweise) doch vorhanden Speedvorteil seiner Konstruktion zu nutzen. Wie von VPLP gesagt ist Hugo Boss eben für sehr Raume Kurse ausgelegt, im southern ocean sollte sie ihre Stärke als ausspielen können, allerdings nur dann wenn Alex bis dahin im selben Wettersystem wie apivia und LinkedOut ist. So erkläre ich mir den Split zumindest… ansonsten macht das ganze absolut keinen Sinn.

  2. avatar Fastnetwinner sagt:

    Man hat ja so seine 3 bis 4 Szenarien die gut funktionieren könnten. Oftmals bedingen die Szenarien aber, dass man zwischen Ihnen nicht einfach so hinunter tauschen kann, weil da dann mal eine Flaute zwischen den Szenarien liegt, oder man schneller an das Wettersystem weiter im Süden drankommt.

    Deshalb macht er den Split nicht zu. Sea Wolfe auf YouTube erklärt dies gut:
    https://www.youtube.com/watch?v=jbIzMjuUO1w

  3. avatar Harrie Jasses sagt:

    Interessante Einschätzungen!

    Auf Boris Kanal hat Will Harris auch eine nette Zusammenfassung der Optionen erstellt:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

8 + 8 =