Vendée Globe: Boris Herrmann im Reparatur-Modus am Kap Hoorn

"Wie eine Schlinge um den Hals"

Boris Herrmann hatte das Ende seines Vendée Globe-Abenteuers vor Augen, nachdem plötzlich der Batterie-Alarm angegangen war.

Unterstütze SegelReporter

Mitglied in 5 Minuten werden und ab dann SR im Magazin-View lesen

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Mit knapp 1,- € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.

Ein Kommentar „Vendée Globe: Boris Herrmann im Reparatur-Modus am Kap Hoorn“

  1. avatar Sven 14Footer sagt:

    Carsten, Du hast die Zuschauersicht sehr schön beschrieben! Gestern saß ich vorm Rechner und fragte mich, warum gibt Boris nicht Gas. Die fahren doch alle schneller! Heute morgen: OMG, 2 weitere Boote sind durch. Die Befürchtungen schlichen sich ein: Hat Boris ein Problem mit dem Boot? Aber das wollte ich nicht wahrhaben. Es lief doch bisher relativ gut. Wenig Schäden.
    Nun wissen wir, wie er gelitten und gekämpft hat.
    Ja, wir könnten glauben, wir wissen wie man einen IMOCA um die Welt segelt, so detailliert lassen uns die Skipper teilhaben. Aber in Wirklichkeit haben wir nur eine kleine Ahnung, wie anstrengend und zehrend die konfusen hohen Wellen, die starken Boen, der Schlafentzug und die Sorge ums Boot wirklich sind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

zwölf + 4 =