Vendée Globe: Boris Herrmann im Reparatur-Modus – Interview beim ZDF

"Endlich wieder Fahrt aufnehmen"

Boris Herrmann hat am Wochenende bei der Vendée Globe viele Meilen auf die Top Drei verloren. Grund dafür waren auch Bastelarbeiten. Nun ist er wieder im Foiler-Modus und will angreifen.

Bei Boris Herrmann rauscht es wieder. Sein jüngstes Video zeigt ihn bei moderaten Bedingungen im Flugmodus. Insbesondere das J2-Vorsegel hebt ihn wieder auf den Lee-Flügel. Und der relativ ruhige Seegang lässt einen stabilen Flug zu.

Dabei hat er sich in den vergangenen 24 Stunden offenbar des größten Teils seiner technischen Probleme entledigt. Insbesondere Schäden an den Segeln ließen ihn vom Gas gehen. So musste er eine gebrochene Latte im Großsegel ersetzen und einen Riss im Tuch mit einem Flicken überkleben.

Der Rückstand von Bris Herrmann (grau) zur direkten Konkurrenz als Achter ist trotz Reparatur relativ stabil geblieben.

“Es war ein recht komplexer und zeitaufwändiger Vorgang, der mehrere Schritte umfasste, heißt es in der jüngsten Pressemitteilung. Zunächst musste er das Großsegel komplett bergen, dann die eigentliche Reparatur durchführen, den Kleber trocknen lassen und schließlich das Segel wieder setzen.

Herrmanns Speed-Verauf im Vergleich zum Drittplatzierten Maitre Coq (rot)

Zum anderen konnte der Skipper das J2-Vorsegel reparieren, das er seit Tagen nicht benutzte. Der Reißverschluss, der das Segel am festen Vorstag fixiert, war bereits bei dem Eintritt in den Indischen Ozean nach oben gerutscht und drohte, sich weiter zu öffnen. Dann hätte Herrmann wieder ganz noch oben in den Mast steigen müssen, um das Problem zu lösen. Nun sicherte er den Zipper durch Nähte.

Alle Segel an Bord sind nun wieder voll funktionsfähig. Herrmann sagt: “Es ist eine riesige Erleichterung. Es war geistig und körperlich anstrengend. Besonders das Problem mit der J2 hat mich in den letzten Tagen sehr gestresst. Es ist ein wichtiges Segel im Southern Ocean und ich hatte bisher keine Möglichkeit, es zu reparieren. Jetzt kann ich endlich wieder Fahrt aufnehmen!” 

Anschluss zu Bestaven verloren

Der Hamburger musste sich kurzzeitig von Isabelle Joschke auf Rang neun verweisen lassen, er hat sie nun aber wieder überholt und befindet sich immer noch in Schlagdistanz zum Viertplatzierten Jean Le Cam.

Allerdings hat er den Kontakt zum Dritten Yannick Bestaven (Maitre Coq) erst einmal verloren. Der half ihm noch vor zehn Tagen bei der Suche nach Kevin Escoffier und verlor dabei mehr Meilen als Herrmann. Nun segelt er über 250 Meilen voraus neben den beiden Neubau-Foiler von Dalin und Ruyant, die jetzt gerade in stärkerem Wind unterwegs sind und mächtig Druck machen. Dalin schaffte zuletzt an der Spitze einen 24-Knoten-Schnitt.

IMOCA Safran

Die jetzige Maitre Coq als Safran vor vier Jahren. © Olivier Blanchet/DPPI

Bestaven vertraut dabei einem Foiler der alten Generation, der ex Safran, die 2016 als Mitfavorit startete aber auf Rang vier liegend im ersten Viertel des Rennens mit einem gebrochenem Ruderblatt aufgeben musste. Maitre Coq ist ein Schwesterschiff von Banque Populaire (jetzt Bureau Vallée), die vor vier Jahren die Vendée Globe gewann. Beide Boote sind anders als das von Boris Herrmann nicht mit einem modernen Flügelpaar upgegraded worden.

Louis Burton (Bureau Vallée) hat inzwischen bekannt gegeben, dass auch er mit weiteren  technischen Problemen zu kämpfen hat. Zuerst waren es nur die Autopilot-Schwierigkeiten, nun ist es auch noch das Fallenschloss des Großsegels. Er fällt immer weiter zurück, seit er dasHauptsegel nicht mehr ganz ausreffen kann und wird nun auf Rang sieben geführt. Ob das Problem lösbar ist, hat Burton noch nicht bekannt gegeben.

Race-Tracker

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.

Ein Kommentar „Vendée Globe: Boris Herrmann im Reparatur-Modus – Interview beim ZDF“

  1. avatar PL_detlefmschulz sagt:

    Lieber Boris, eine tolle Leistung. Ich drücke Dir die Daumen. Viel Erfolg weiterhin

    Detlef ein, feuchte Wiesensegler

    Like or Dislike: Daumen hoch 0 Daumen runter 1

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

sechs + neun =