Vendée Globe: Conrad Colman hungert sich ins Ziel – “Moby Dick” hilft für die Pespektive

Essen und Energie werden knapp

Conrad Colman macht nach seinem Mastbruch gute Fortschritte, die Vendée Globe doch noch zu beenden. Er spricht über die harten Prüfungen in den vergangenen Tagen.

Unterstütze SegelReporter

Mitglied in 5 Minuten werden und ab dann SR im Magazin-View lesen

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Mit knapp 1,- € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.

Ein Kommentar „Vendée Globe: Conrad Colman hungert sich ins Ziel – “Moby Dick” hilft für die Pespektive“

  1. Schön, dass Ihr darüber berichtet – Allerdings hat Conrad keine Hydrogeneratoren wie die anderen Schiffe am Heck sondern eine E-Maschine statt des Diesels die über den normalen Faltprop auch als Generator dient.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

zwei × 3 =