Vendée Globe: Das unglaubliche Comeback von Alex Thomson – Mit Strategie-Trick in Führung

"Einfach weggeballert"

Unterstütze SegelReporter

Mitglied in 5 Minuten werden und ab dann SR im Magazin-View lesen

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Mit knapp 1,- € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.

7 Kommentare zu „Vendée Globe: Das unglaubliche Comeback von Alex Thomson – Mit Strategie-Trick in Führung“

  1. avatar Friedrich sagt:

    Heute Morgen sieht es so aus, als sei Alex auch am besten durch die Dolldrums gekommen. Mal sehen, wie er upwind klar kommt.

  2. avatar Müller sagt:

    Hmmm… die Windprognose sieht aber eher so aus, als würde er noch eine ganze Weile mitten drin stecken.

    Mal eine Frage: warum geht Vincent Riou so auffällig auf Tuchfühlung? Testen und sticheln oder sammelt er schon mal Infos fürs nächste Boot?

    • avatar Carsten Kemmling sagt:

      Ich denke, in den Doldrums kann man nicht viel taktieren. Man muss das nehmen, was kommt und einigermaßen Fahrt im Schiff behalten. Riou muss einfach darauf hoffen, dass er im Bord-an-Bord-Kampf Bedingungen bekommt, die seinem Non-Foiler gut schmecken. Er kennt die Polaren seiner Kiste am besten im Vergleich zur Konkurrenz mit den Neubauten. Das ist ein nicht zu unterschätzender Vorteil.

      • avatar Müller sagt:

        Hallo Carsten, danke für die Antwort!
        Seine Kiste hat er allerdings beeindruckend gut im Griff…
        Den Stil fährt er doch eigentlich schon seit den Kanaren und und, so offensichtlich, als einziger. Habe den Eindruck, er heftet sich grundsätzlich ans Heck seiner direkten Konkurrenz, überholt und springt dann zum nächsten. Nicht verkehrt, stelle es mir aber sehr aufreibend vor, immer noch auf ein Boot in unmittelbarer Nähe achten zu müssen. Auf jeden Fall das komplette Gegenteil von Alex Thomson.

  3. avatar dubblebubble sagt:

    Wahnsinn wie Thomson wegzieht. Pedal to the Metal!

  4. avatar Matthias sagt:

    “Aber die steuerten dann ebenfalls weiter östlich” — westlich

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

zwölf + zwölf =