Vendée Globe: Die Favoriten starten durch – Foiler formieren sich an der Spitze

Von Thomson überflügelt

Die Top-gesetzten Boote haben sich in der Nacht an die Spitze gesetzt. Dabei zeigt Alex Thomson nach vielen Pleiten und Pannen, dass er diesmal vielleicht ganz vorne mitspielen könnte.

Unterstütze SegelReporter

Mitglied in 5 Minuten werden und ab dann SR im Magazin-View lesen

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Mit knapp 1,- € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.

8 Kommentare zu „Vendée Globe: Die Favoriten starten durch – Foiler formieren sich an der Spitze“

  1. avatar Mirko sagt:

    Tolle Berichterstattung! Bitte nicht nachlassen, auch wenn noch einige Wochen anstehen!

  2. avatar The Great Rock ´n´ Roll Swindle sagt:

    To whom it may concern:
    Hier, von einem Alex-Fan, der Link zu dem Alex eigenem Tracker:

    http://alexthomsonracing.geovoile.com/vendeeglobe/2016/tracker/

  3. avatar Jule sagt:

    Alex, war’s das schon ?

  4. avatar Martin Schröder sagt:

    Tolle Berichterstattung, danke!
    Einmal Rechtschreibung überprüfen:)

  5. avatar Sebastian sagt:

    Warum segelt Thomson momentan direkt auf die portugiesische Küste zu?

  6. avatar Borgfels sagt:

    Mehr Wind und besserer Winkel für seinen Foiler. Segelt bereits wieder mit 211Grad gen Madeira.

  7. avatar Olli sagt:

    Die Frage ist nicht, warum er über links gegangen ist, sondern warum es die anderen nicht gemacht haben. Unter der Küste war klar mehr Wind prognostiziert. Das Groß hat sich offensichtlich an die alte Regel gehalten: if in doubt, go west.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

eins + fünfzehn =