Vendée Globe: Herrmann segelt tief, schnell und einen Umweg – Positionierung für den Angriff

Die Schere geht auf

Der Vendée Globe-Tracker zeichnet gerade ein schiefes Bild. Im Rennen zum Tiefdruck liegt Boris Herrmann gut dabei. Er gibt wieder Gas. Ein Split zeichnet sich ab.

Unterstütze SegelReporter

Mitglied in 5 Minuten werden und ab dann SR im Magazin-View lesen

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Mit knapp 1,- € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.

7 Kommentare zu „Vendée Globe: Herrmann segelt tief, schnell und einen Umweg – Positionierung für den Angriff“

  1. avatar PL_koch.sven sagt:

    Sehr interessante Situationsbeschreibung, insbesondere für mich als Segel Laien. Danke dafür. Unglaublich spannend das Rennen. Hänge alle paar Stunden am Tracker 🙂

  2. avatar brahms sagt:

    Ich denke Dalin macht momentan alles richtig. Burton geht zu weit nach Westen, Herrmann ist zu langsam bzw. läuft zu wenig Höhe. Er hätte besser im Schatten von Dalin bleiben sollen. Wir werden sehen, dass selbst Ruyant mit seinem gekürzten Foil nachher besser positioniert sein wird als Herrmann.

    • avatar PL_koch.sven sagt:

      Habe mich auch gewundert, dass er soweit westlich segelt. Andererseits haben die Doldrums gezeigt, wie schnell sich das Klassement wieder verschieben kann. Aber alle Segler da vorne (bzw. in der ganzen Regatta) sind natürlich Topleute.

      • avatar brahms sagt:

        Nun, mit dem 14:00 Stand, hat sich gezeigt, dass Boris das Boot weiter auf Höhe und Geschwindigkeit trimmen konnte. Wahrscheinlich jetzt sehr unangenehme Bedingungen auf dem Boot. Aktuell ist er sogar schneller als Dalin, das ist wirklich Klasse, aber er hat eben auch wieder viel gut zu machen … hoffentlich kommt er mit mehr Glück durch die Flaute. Ab und an macht er seine Sache wirklich unglaublich gut!

  3. avatar Sofasegler sagt:

    Ganz schwer zu sagen. Es get letztlich auch darum, wer noch wieviel Speedpotential im Boot hat, d.h. wie intakt kann jeder noch die Moeglichkeiten nutzen. Bei Linked Out sieht es nicht so gut aus, hier koennte Boris “einfach” folgen und auf sein schnelleres Boot (und die Zeitgutschrift) vertrauen. Bei Apivia weiss ich nicht ob er sicher ist, dass sein Boot schneller ist um eine solche Taktik zu fahren…Bureau Vallee sieht schnell aus, der riskiert auch mit dem Split wie es aussieht..Boris und Louis scheinen also zu glauben bzw. sich sicher zu sein, dass Apivia speedmaessig ueberlegen ist.

  4. avatar Hannes-980 sagt:

    Alle reden von Zeitgutschriften, was irgendwie niemand auf dem Zettel hat ist das Burton seit dem Start schon 5h Zeitstrafe mit sich rumschleppt. Die könnten auch noch interessant werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

eins × 3 =