Vendée Globe: Isabelle Joschke meldet Schaden – Angriff im Atlantik nicht mehr möglich

"Lautes metallisches Geräusch"

Die in München geborene Vendée Globe-Skipperin Isabelle Joschke hat kurz vor der Kap-Hoorn-Passage einen schwerwiegenden Kiel-Schaden auf ihrem IMOCA erlitten.

Von 23 auf 5: Die Entwicklung der Platzierung von Isabelle Joschke bei der aktuellen Vendée Globe. © Isabelle Joschke / MACSF

Die Deutsch-Französin Isabelle Joschke war eine der großen Gewinnerinnen der vergangenen Wochen bei der Vendée Globe. Nach schwierigem Beginn hatte die Skipperin von MACSF, das große Potenzial ihres mit der aktuellen Foil-Generation nachgerüsteten Vintage-IMOCA bewiesen. Sie hatte einen nahezu 1000 Meilen großen Rückstand zur Spitze auf unter 240 Meilen gedrückt und war von Rang 23 auf 5 vorgerückt.

Beim Finale auf dem Atlantik schien sie neben Boris Herrmann mit ihrem Material das größte Speed-Potenzial zu haben, um sogar noch unter die Top Drei zu segeln. Aber nachdem sie den Hamburger vor einer Woche etwa auf der Höhe von Point Nemo überholt hatte, stoppte ihr Vormarsch. Unter anderem Herrmann zog fast 100 Meilen davon. Sie fiel auf Rang elf zurück.

Nun erklärt sie die Gründe. Sie waren vielfältig. Erst verlor sie ihr Windinstrument im Masttopp, und seitdem kann der Autopilot nicht mehr automatisch den Kurs der Windrichtung anpassen. “Dann ist mir in der Nacht von Samstag auf Sonntag der Gennaker gerissen. Seitdem fehlt es an Leistung.”

Zylinderstange vom Kielkopf gelöst

Es kam noch schlimmer. “Nach all diesen Problemen war ich erschöpft und versuchte etwas zu schlafen. Aber nach einer halben Stunde hörte ich ein Knarrgeräusch vom Kiel. Er schien, sich langsam zu lösen. Ich wusste, dass etwas schief lief. Ich rief mein Team an, um Lösungen zu besprechen. Wir suchten nach Hydrauliklecks, ich holte den Werkzeugkasten heraus.

Jochke feiert die Passage von Cap Leuwin. © Isabelle Joschke / MACSF

Als wir einen Test machen wollten und ich den Motor für das Auslösen der Neigung des Kiels aktivierte, hörte ich ein ziemlich lautes metallisches Geräusch. Die Zylinderstange hatte sich vom Kielkopf gelöst.”

Auf diese Weise wird Isabelle Joschke ihre MACSF( ex Safran von 2007) bei der Vendée Globe nicht mehr über den Kurs prügeln können. © CHRISTOPHE FAVREAU-DÉFI AZIMUT

Alain Gautier, Teamleiter des MACSF-Projekts und selber ehemaliger Vendée-Globe-Sieger, erklärt: “Wir haben Bilder gesehen und schnell verstanden, dass das nicht zu reparieren ist. Es musste aber unbedingt verhindert werden, dass sich der Kiel bewegt.”

Joschke sagt: “Das Boot ist außer Gefahr.” Denn es sei ihr gelungen, die Kielverriegelung in der Mitte anzubringen. Damit kann der Kiel in vertikaler Position blockiert werden und nicht mehr gefährlich unter dem Boot pendeln.

Das bedeutet aber auch, dass Joschke den Kiel für die finalen Meilen im Atlantik nicht mehr nach Luv neigen kann. Die Leistungsfähigkeit ihres Bootes ist damit stark beeinträchtigt. Ein Angriff auf die vorderen Plätze ist dadurch nicht mehr möglich.

Tracker

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.

Ein Kommentar „Vendée Globe: Isabelle Joschke meldet Schaden – Angriff im Atlantik nicht mehr möglich“

  1. avatar Emmi sagt:

    Oh nein oh nein – das ist sehr schade! Liebe Isabelle Joschke, Sie sind bisher ein ziemliches geiles Rennen gesegelt!! Die Daumen bleiben gedrückt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

3 × zwei =