Vendée Globe: Medizin-Check für Zweitplatzierten – Charlie Dalin hat drei Kilo zugenommen

Dünne Beine, dicke Arme

Bei der vergangenen Vendée Globe hatte der Sieger Armel Le Cleac’h acht Kilo abgenommen. Dalin dagegen ist nun schwerer geworden. Obwohl ihm das Proviant ausging. Wie ist das möglich?

Boris Herrmann beim Verspeisen der Tütennahrung. © Team Malizia

Die Vendée Globe gilt härteste Segelregatta der Welt. Wie kann es passieren, dass man dabei sogar zunimmt? Der Medizin-Check von Apivia-Skipper Charlie Dalin etwa hat nach den 80 Tagen auf See hat eine Gewichtszunahme von drei Kilo ergeben.

Auch Boris Herrmann hat während der Vendée Globe nichts abgenommen. In der Talkshow von Markus Lanz erklärte er, 2000 bis 4000 Kalorien am Tag zu verbrauchen. “Wahnsinn”, entfuhr es dem Moderator. Aber so viel ist es dann doch nicht. In diesem Bereich etwa bewegt sich der Verbrauch eines Büro- oder Bauarbeiters.

Andere Quellen sprechen allerdings von einem Energiebedarf bis zu 5000 Kilokalorien. Und Armel Le Cleac’h sagt, er habe während der Ausgabe 2008-2009 acht Kilo abgenommen. Vendée-Globe-Teilnehmer Fabrice Amedeo verlor 2016/2017 mehr als neun Kilo und Eric Bellion berichtet von sechs Kilo.

Im Southern Ocean viel gegessen

Wie erklärt sich die Zunahme von Dalin? Er selber sagt, auch überrascht zu sein. Auf Anraten der Ernährungsberaterin habe er insbesondere im Southern Ocean viel gegessen auch wegen der Kälte. “Vielleicht ist es das?” Ob es die langen Flauten im Süden waren?

Charlie Dalin bei der Arbeit am Grinder. © Vincent Curutchet/Alea/Disobey/Apivia

Dabei brauchte der Schnellste auf dem Kurs sogar vier Tage länger, als seine Rationen eingeplant waren. Er rechnete nur mit 76 Tagen – zwei Tage über dem VG-Rekord – und sparte sich das zusätzliche Gewicht der Lebensmittel. Zu viel kann er also nicht gegessen haben.

Aber offenbar war die Kalorienaufnahme perfekt berechnet. Dalin konnte sich bei seinem Monster-Endspurt auf Boot und Körper verlassen und holte auch gegenüber Boris Herrmann die wichtigen Meilen heraus, die ihn sicher als erstes Boot ins Ziel und in der Gesamtwertung auf Rang zwei brachten.

Oberschenkelumfang abgenommen

Vom Apvia-Team ist zu hören, dass die Gewichtszunahme gleichmäßig zur Hälfte auf Fett und Muskeln verteilt ist. Das ist erstaunlich, denn eine Studie nach der Vendée Globe 2016 ergab, dass eine große Anzahl von Skippern einen signifikanten Verlust an Muskelmasse erfahren haben. Besonders die Beine werden während der zwei Monate auf See kaum belastet. Amedeo berichtete vor vier Jahren, dass sein Oberschenkelumfang 3,5 Zentimeter abgenommen habe.

Charlie Dalin bei der Arbeit. © Vincent Curutchet / Alea / Disobey / Apivia #VG2020

Dalin sagt, er habe insbesondere Muskelmasse am Oberkörper zugelegt. Bei den Segelwechseln ist die Arbeit am Grinder entscheidend. Und der Favorit ist dafür bekannt, keine Halse, keinen minimalen Vorteil auszulassen. Beim Finale etwa in der Biskaya halste er zwölfmal während Herrmann viermal den Bug wechselte.

Rennarzt Jean-Yves Chauve betont, dass die Belastung bei der Vendée Globe aber insbesondere durch Feuchtigkeit, Erschütterungen, Lärm, Gefahren-Stress, Schlafmangel und die ständige Wachsamkeit entstehe. Dadurch werden die Körper der Skipper auf eine harte Probe gestellt und jeder reagiert dann auf seine eigene Weise.

Isabelle Joschke hat auch frische Kost dabei. © VG

Deshalb mag das Körpergewicht nicht als alleiniger Gradmesser für die Anstrengung gelten. Jeder Skipper muss auch noch von kleinere Unfällen wegstecken. Dalin etwa klagt nach schweren Stürzen über Schmerzen an den Rippen ein blaues Auge. Insgesamt geht sein medizinisches Team von einer Regenerationszeit von bis zu acht Monaten aus. Boris Herrmann glaubt, nach etwa zwei Monaten sei man wieder vollkommen hergestellt zu sein.

Lange Pausen werden sich die Top-Skipper aber nicht gönnen. Denn schon am 24. Oktober startet die Flotte bei der Transat Jacques Vabre zu einem weiteren Höhepunkt.

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.

Ein Kommentar „Vendée Globe: Medizin-Check für Zweitplatzierten – Charlie Dalin hat drei Kilo zugenommen“

  1. avatar Gerhard Götzendörfer sagt:

    Warum ist nichts, ich betone nichts, über die Verpflegung der länger unterwegs gewesenen SeglerInnen
    Berichtet worden…??

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

eins + 12 =