Vendée Globe: Nicolas Troussel ohne Rigg auf den Kapverden – Die Angst vor dem Mastbruch

"Schrecklich"

Nicolas Troussel ist drei Tage nach seinem Mastbruch bei der Vendée Globe sicher auf den Kapverden angekommen. Was hinter dem Rigg-Kollaps steckt. Warum sich die anderen Skipper solche Sorgen machen.

Unterstütze SegelReporter

Mitglied in 5 Minuten werden und ab dann SR im Magazin-View lesen

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Ab 1,25 € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.

3 Kommentare zu „Vendée Globe: Nicolas Troussel ohne Rigg auf den Kapverden – Die Angst vor dem Mastbruch“

  1. avatar pl_windspieler sagt:

    Hallo Carsten,eine Frage , wird das verlorene Rigg dem Meer überlassen ? Hast du eine Ahnung was damit passiert. Es ist ja ein großes Teil ,fast 30m lang.

    Danke und Tschau André

  2. avatar Henk sagt:

    Das säuft ab. Auf 4000m Tiefe liegt im Atlantik sicher schon einiges rum, was Menschlein da verloren haben, ohne die Schifffahrt zu gefährden. Ist halt so, ehe Loch im Rumpf oder Schaden an den Anhängen.

  3. avatar Kuddel sagt:

    Völlig uninteressant

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

zehn − vier =