Vendée Globe: So leben die Segler an Bord der schnellsten Hochseeyachten

Wie man auf einer Open 60 (über)lebt

70 Tage in einer Blechtrommel, die einen Wildwasserkanal hinabschwimmt. Wie übersteht man das? Ed Gorman berichtet über den (mangelnden) Komfort an Bord der radikalen Racer.

Unterstütze SegelReporter

Mitglied in 5 Minuten werden und ab dann SR im Magazin-View lesen

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Ab 1,25 € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

Ein Kommentar „Vendée Globe: So leben die Segler an Bord der schnellsten Hochseeyachten“

  1. avatar Kalkbrenner, Bernd sagt:

    Wie die Segler den extremen, langen Törn allein aushalten, ist schon einzigartig. Aber wie auch die Boote die permanenten “Hammer”Schläge überstehen, ist für einen Laien nicht mehr nachvollziehbar. Vor allem die Aufhängung des Schwenkkiels würde mal interessieren, wie man technisch die gewaltigen Drehmomente meistert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

5 + 17 =