Video: Das Audi Sailing Team Germany startet in die vorolympische Saison

"Die Vorfreude beginnt"

Unterstütze SegelReporter

Mitglied in 5 Minuten werden und ab dann SR im Magazin-View lesen

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Mit knapp 1,- € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.

3 Kommentare zu „Video: Das Audi Sailing Team Germany startet in die vorolympische Saison“

  1. avatar Willii Gohl sagt:

    Nun kann man sich ja über alles “vorfreuen”, aber in Bezug auf das so gelobte STG wird es doch mal Zeit, Klartext über das Abschneiden in Palma zu reden: Nach der verfrühten Lobhudelei über den ersten Tag, wäre doch wohl eine sachlich richtige Beschreibung an einem der folgenden Tage angebracht gewesen.
    Es gab nicht nur einen schwarzen Tag, sondern das gesamte Abschneiden der DSV-Aktiven ist mit dem Wort Desaster noch überaus positiv beschrieben, Stare ausgenommen und Heiko Kröger segelt ohnehin, bezogen auf seine Ergebnisse, in einer anderen Liga als der Rest der DSV-Truppe. Übrigens keine Meinung, die ich mir aus der Entfernung gebildet habe, sondern durch persönliche Anschauung aus allernächster Nähe, in mitten der Flotten auf dem Wasser.

  2. avatar Sprinta sagt:

    Natürlich ist der Saisonstart alles andere als gut gelaufen, allerdings sollte man nicht auf direkt auf die Athleten einprügeln, sondern vielmehr sachlich analysieren woran es gelegen hat. Durch zu hohe Erwartungshaltung wird der Druck auf die Athleten zusätzlich erhöht.
    Das das Konzept des STG seine Zeit braucht haben die Briten erfolgreich bewiesen aber sowas lässt sich vom Schlauchboot aus einfach sagen. Mit Sicherheit sind die Entscheidungen von Herr Gohl auch nicht immer richtig und trotzdem darf er weiter auf dem Schlauchboot dabei sein.

  3. avatar Willii Gohl sagt:

    Hallo Sprinta, wer immer zu diesem edlen Bootstyp auch gehören mag,
    niemand “prügelt auf die Athleten ein”. Es geht nur darum, dass -aus meiner Sicht- dringend das “Schönreden” von schlechten Resultaten ein Ende haben sollte. Kein Mensch zweifelt daran, dass die Segler ihr Bestes gegeben haben, allein – es ist derzeit nicht gut genug. Und dabei gilt es nicht nur den Vergleich mit den Engländern zu suchen, sondern auch einmal einen Blick auf ganz andere Länder zu werfen, deren Ergebnisse einfach besser sind. Das ist auch keine grundlegende Kritik am STG System, sondern nur an der Berichterstattung. Vielleicht wäre mal ein Blick auf die Notizen in “Sueddeutsche-Online” angebracht.
    Willii Gohl

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

neunzehn − 2 =