Volvo Ocean Race: Bruch auf “Dongfeng” – zweiter Rang vorerst gehalten

"Beängstigend!"

Das Dongfeng-Team zeigt auch Stärke im Unglück: Nach spektakulärem Bruch des Gennaker-Umlenksystems bewahren sie ruhig Blut und behaupten sich weiter auf Rang 2. Video vom Bruch

Das stählerne „Padeye“ – ein Teil des Umlenksystems für die Schoten des (Toppmast)-Gennakers und anderer Segel – gilt eigentlich als eines der stabilsten Teile an Bord einer Regattayacht.

Effizient reparieren – wichtigste Aufgabe beim VOR? ©

Effizient reparieren – wichtigste Aufgabe beim VOR? © riou dongfeng

Als das „Padeye“ an Bord der „Dongfeng“ in einer überkommenden Welle brach, zog das reichlich Schaden nach sich – im Film ist deutlich zu sehen, wie Outrigger, Steuerbord-Steuerrad und die Satelliten-Antenne „in Mitleidenschaft“ gezogen wurden.

„Es ist beängstigend,“ berichtet Martin Strömberg, mit Sturzhelm bewehrt von Bord der „Dongfeng“ und spielt dabei auf den schmalen Grat an, auf dem sich alle VOR-Teams bei diesem Rennen bewegen  – zwischen „himmelhochjauchzend“ und „ziemlich betrübt“ liegt mitunter nur ein vermeintlich starkes und stabiles Teil, das aus unerfindlichen Gründen bricht und ein Chaos hinterlässt.

Die Männer auf „Dongfeng“ haben sich allerdings schnell wieder vom Schreck erholt und effizient repariert. Pascal Bidégorry, der beim Bruch gerade Freiwache hatte, kommentierte sogar locker mit dem Spruch: „Kaum bin ich im Bett, geht oben was schief!“

Die „Dongfeng“ ist nach der Havarie nur unwesentlich langsamer unterwegs, verlor nur fünf Meilen auf das derzeit führende „Abu Dhabi Racing Team“ und behauptet sich weiterhin auf Position 2.

Spenden
http://blueocean.berlin/magicmarine-team-werden/

7 Kommentare zu „Volvo Ocean Race: Bruch auf “Dongfeng” – zweiter Rang vorerst gehalten“

  1. avatar Chris sagt:

    Trotz allem ist aber auch ein Punkt, der eindeutig für das OneDesign Konzept spricht. bislang ist erstaunlich wenig kaputt gegangen, wenn man mal von den allgemeinen Problemen mit den Outriggern und Vestas’ anfänglichem kleinen Schaden unter Deck absieht.
    Ich denke, die Schiffe sind erheblich sicherer geworden. Zum Vergleich: letztes Mal zu diesem Zeitpunkt hatten waren bereits drei Teams wegen Materialproblemen aus dem Rennen.

    Super Beitrag, mehr davon! Like or Dislike: Daumen hoch 14 Daumen runter 1

    • avatar Alex sagt:

      Trotz dem etwas lapperigen Virtuale Eye, ich find dieses Format extrem spannend.
      Seit Gibraltar frägt bei mir im Büro auch das Nichtseglerfolk mehrmals täglich, wie es aussieht und fängt an, über Wetterkarten zu diskutieren.

      Würde mich für die nächste Runde nicht wundern, wenn bei den Meldungen eine +10 steht.

      Super Beitrag, mehr davon! Like or Dislike: Daumen hoch 7 Daumen runter 1

      • avatar Schnappi sagt:

        Auch wenn diesmal weniger kaputtgeht, ist das speziell doch ein Teil, wo man sich schon fragt was da los ist. Das ist wie beim Auto die Anhängerkupplung abreißen … das darf nicht passieren …^^

        Like or Dislike: Daumen hoch 2 Daumen runter 0

        • avatar Hannes sagt:

          Das ist nicht so einfach. Ken Read hat mal gesagt dass sie zu jeder Zeit in der Lage das Boot zu zerstören und das es auch ein Wettbewerb ist wie stark man auf die Bremse tritt. Und das die Jungs in den letzten Tagen extrem gepuscht haben konnte glaub ich jeder sehen.

          Like or Dislike: Daumen hoch 3 Daumen runter 0

  2. avatar Seschler sagt:

    Ohoh, ich habe mir gerade ein zweo Padeyes für meine Backstagen bestellt 🙂

    Like or Dislike: Daumen hoch 0 Daumen runter 0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sicherheitsfrage (SPAM-Schutz): *