Volvo Ocean Race: In-Port Race und Atlantik-Etappen-Start – Mapfre auf letztem Platz

Voll auf Angriff

Dongfeng wieder schwach im Infight, aber stark auf hoher See. Schon kurz nach dem Start der doppelt zählenden Atlantik-Etappe nach Cardiff steht der Favorit schwer unter Druck.

Charles Caudrelier hat keinen guten Lauf mit seinen Dongfengs. Ob das verpatzte Finish der achten Etappe noch eine Rolle spielt, als das von Franzosen dominierte Team auf den letzten Metern einen echten Big Point verpasste und von Platz eins auf vier zurück rutschte.

Mapfre gewann die Überhand und schien seitdem das Momentum auf seiner Seite zu haben. Trotz des am Kap Hoorn gerissenen Großsegels behaupten die Spanier einen Drei-Punkte-Vorsprung. Und sie haben auch beim Inport-Race wieder massiv Eindruck auf größten Konkurrenten gemacht.

Auf einem absurden Anlieger-Kurs vor den Zuschauern in Newport kam es massiv auf den Start an, und der gelang wieder einmal dem 49er-Olympia- und America’s-Cup Sieger Peter Burling am besten. Mapfre verlor den Zweikampf um das starke Pin End und rundete die erste Tonne nur auf Rang fünf.

Aber noch schlimmer erging es eben Dongfeng. Caudrelier versuchte es mit einem unorthodoxen Lee-Durchbruch unter dem großen Code-Zero-Vorsegel mit massivem Speed von hinten. Er blieb dann doch knapp im Windschatten von Vestas hängen und wurde achteraus geradezu ausgespuckt. Mapfre segelte sich immerhin noch auf den zweiten Platz nach vorne, Donfeng schaffte es nur auf Rang fünf.

Damit ist der Rückstand in der In-Port-Wertung zu den Spaniern auf acht Punkte angewachsen und kaum noch aufzuholen. Diese Tabelle spielt nur als Tie-Breaker in der Gesamtwertung eine Rolle. Die Teams liegen so eng beisammen, dass am Ende ein Gleichstand passieren könnte.

Dongfeng verschätzt sich beim Inport-Race-Start knapp und ist chancenlos:

Beim Start zur 9. Etappe in Newport behielt Mapfre erneut die Oberhand im Zweikampf und erreichte einen möglicherweise wichtigen psychologischen Vorteil. Die beiden roten Boote beharkten sich im Kampf um die linke Startlinienseite, und eigentlich hatte Caudrelier diesmal die besseren Karten, um den Leestart zu realisieren.

Steuerbord-Start hinter dem Feld von Dongfeng. Mapfre hat links aber den besten Start. © VOR

Schließlich ließ der seinem Gegenüber Pablo Arrate am Steuer von Mapfre ohne Not ausreichend Platz zur Wende und zog selber zurück. Dongfeng passierte hinter dem Feld nach rechts, erwischte dabei selber einen ordentlichen Start, aber die Spanier gingen auf der linken Seite in Führung.

Startphase aus der OnBoard-Sicht von Brunel:

Danach entwickelte sich auf dem Rundkurs in der Bucht ein spannender Zweikampf an der Spitze, von dem schließlich Brunel profitierte. Bouwe Bekking führte das Feld raus auf den Atlantik.

Zweikampf unter der Newport Bridge. © VOR

Wie wenig Eindruck die direkt verlorenen Duelle auf Charles Caudrelier tatsächlich machen, zeigte er schon kurz danach auf hoher See. Der Skipper hatte schon angekündigt, wie entscheidend diese doppelt zählende Etappe werden wird: “Es ist wirklich knifflig. Wir müssen früh einige strategische Entscheidungen treffen, die zu großen Querabständen in der Flotte führen können. Ich denke, das werden die Schlüssel-Entscheidungen, denn danach werden wir viel Wind bekommen.”

Hot on their heels. Dongfeng lässt nicht locker. © VOR

Und genau so ist es gekommen. Dongfeng lag schon wieder vorne, und hat dann mit einer Halse gen Norden die Initiative übernommen. Caudrelier und sein Team hat offenbar einen klaren Plan und segelt voll auf Angriff.

Zwei Stunden später reagierte Mapfre, um den Konkurrenten nicht aus den Augen zu lassen. Seitdem sind die Spanier schwer unter Druck geraten. 35 Meilen haben sie schon auf den Haupt-Gegner verloren. Und bei dieser relativ kurzen Etappe bleibt nicht viel Zeit zum Aufholen.

Großer Split im Feld. Dongfeng (rot) und Mapfre (weiß) haben die Nord-Option gewählt aber die Spanier liegen schon 35 Meilen achteraus.

Volvo Ocean Race Tracker

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.
Spenden

Ein Kommentar „Volvo Ocean Race: In-Port Race und Atlantik-Etappen-Start – Mapfre auf letztem Platz“

  1. avatar Küstenschipper sagt:

    Man muss nur den Header lesen um zu sehen wie schwach hier wieder recherchiert wurde. Die Etappe geht mach Cardiff, Wales. Grüße gehen raus an alle die hier zahlen!

    Heisse Debatte. Was meinst du? Daumen hoch 8 Daumen runter 8

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sicherheitsfrage (SPAM-Schutz): *