Volvo Ocean Race: Nach dem America’s Cup um die Welt – Fernández neuer Mapfre Skipper

Aus dem Schatten getreten

Der spanische 49er Olympiasieger Xabi Fernández schnappt seinem Steuermann Iker Martinez den Job als Volvo Ocean Race-Skipper von Mapfre weg. Dabei hat er gerade ganz andere Dinge im Kopf.

Xabi Fernandez ist erstmals alleinverantwortlicher Skipper bei Mapfre. © Mapfre

Nach der Vendée Globe und dem America’s Cup steht 2017 das Volvo Ocean Race als drittes sportliches Highlight auf dem Programm. Acht Teams werden ab November an der Startlinie erwartet, drei haben sich bisher offiziell geoutet.

Nach den holländischen AkzoNobel-Newcomern und dem chinesischen Dongfeng Team  steht auch Mapfre wieder auf der Liste. General Manager Pedro Campos hat erneut den spanischen Finanzdienstleister überzeugen können das Etappenrennen um die Welt zu bestreiten.

Martinez abgelöst

Der logische Skipper wäre wie in den Jahren zuvor Iker Martinez, der dreifache 49er Weltmeister und Olympiasieger, der nach starken Auftritten auch auf der Hochseebühne in Spanien Legendenstatus inne hat. Doch dessen Stern scheint etwas zu verglühen. Erst erlebte er 2013 seinen Rauswurf als Steuermann beim America’s Cup Team Luna Rossa kurz vor den Cuprennen, dann verlief auch das folgende Volvo Ocean Race nicht wie geplant.

Xabi Fernandez bei der Arbeit vor dem Bildschirm. © Mapfre

Der letzte Platz bei der ersten Etappe ist noch im Gedächtnis, als sich das rote Boot  kurz vor dem Ziel von den Frauen überholen lassen musste. Es gab mächtig Ärger an Bord und die französische Einhand-Lichtgestalt Michel Desjoyeaux verließ das Team. Aber auch danach lief es für Skipper Martinez nicht gut. Rang vier war weit unter den Erwartungen.

Mit einer Neubeschäftigung konnte er wohl nicht rechnen. Deshalb wendete er sich wieder kleineren Booten zu und machte einen überraschend starken Eindruck auf der Match Race Tour mit den ungewohnten M32 Katamaranen. Im Moment hat der 39-Jährige darauf sein Augenmerk gerichtet (Mastbruch Video).

Vorschoter in der Verantwortung

So ist der Weg frei für seinen 49er Vorschoter Xabi Fernandez. Der Mann, der immer fest an der Seite von Martinez stand und mit ihm sensationell 2011 das Doublehanded Barcelona World Race auf Rang zwei beendete, geht immer mehr seinen eigenen Weg.

Xabi Fernandez

Fernandez als Wing Trimmer bei Land Rover BAR. © Land Rover BAR

Er verblieb auch nach Martinez Rauswurf bei Luna Rossa und empfahl sich für eine weitere Kampagne, die schließlich durch die Absage der Italiener beendet wurde. Aber durch seine Umgänglichkeit und jede Menge Know How qualifizierte er sich überraschend  für einen Vertrag bei Ben Ainslies Land Rover BAR Team, wo er überwiegend auf dem B-Boot als Wingtrimmer eingesetzt wird.

Aber die neue Herausforderung für den Profi-Segler wartet schon. Er ist als neuer Skipper für das Mapfre Team gesetzt, wenn der Startschuss zum Volvo Ocean Race am 22. Oktober in Alicante ertönt. Xabi Fernández tritt nun erstmals aus dem Schatten seines langjährigen Steuermanns. Insgesamt hat er die Um-die-Welt-Regatta schon viermal bestritten (Movistar 2005-06, Teléfonica Blue 2008-09, Teléfonica 2011-12, MAPFRE 2015-16).

Seine persönliche Vorbereitung dürfte wegen des America’s Cups etwas kurz und holprig werden. Aber Fernandez hat so viel Erfahrung, dass sein Team mit Favoritenstatus an der Startlinie erscheinen dürfte.

 

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.
Spenden
http://blueocean.berlin/magicmarine-team-werden/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sicherheitsfrage (SPAM-Schutz): *