Volvo Ocean Race: Nicholson auf der Insel – Bergung von Vestas

Am Ort des Geschehens

Team Vestas Skipper Chris Nicholson ist zum Schauplatz des Geschehens zurückgekehrt, wo vor drei Wochen sein Schiff beim Volvo Ocean Race strandete. Es soll geborgen werden.

Unterstütze SegelReporter

Mitglied in 5 Minuten werden und ab dann SR im Magazin-View lesen

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Mit knapp 1,- € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.

12 Kommentare zu „Volvo Ocean Race: Nicholson auf der Insel – Bergung von Vestas“

  1. avatar Bastian sagt:

    Schade…. Leider muss ich jetzt Mitglied werden um zu lesen…… Das war es dann leider für mich….. Tschüss SR……

    • avatar Trueman sagt:

      Whayne interessierts? Ich würde sagen eher gut für SR, dann produzierst du keine Traffickosten mehr. Das ist als ob ein Sozialleistungsempfänger mit der Ankündgung des Auswanderns, gegen eine Reform protestiert.

    • avatar Paywall-Spezialist sagt:

      Nimm einfach mehrere Browser, dann vervielfacht sich Dein Kontingent !

  2. avatar Ketzer sagt:

    Und hoffentlich gehen sie dann auch durch’s Riff und sammeln schön brav die kleinen Kohlefasersplitterchen auf. Sonst muß Boyan Slat die nachher aus seinen Auffangsystem kratzen, weil sie ihm die Schlauche zerstechen.

  3. avatar segeln@jewsky.de sagt:

    Ich könnte mir ja vorstellen, dass das mehr als eine Sperrmüllabholung ist und nicht nur die unbeschädigten Teile in irgendetwas Neuem installiert werden sollen. Es gibt doch ein Statement darüber, dass es keinen achten Rumpf gibt, der irgendwo rumsteht und auf seinen Einsatz wartet. Und es gibt ein paar Racer, an denen in den letzten Jahren teilweise scheunentorgroße delaminierte Rumpfsektionen erfolgreich ausgetauscht wurden. Vielleicht setzt Vestas Wind ja auch auf die Option Reparatur. Oder?

    • avatar Hurghamann sagt:

      Wenn man den größten Teil noch an einem Stück vom Riff bekommt, ist auch der Bau eines neuen Rumpfes eine Option, dann wird das Deck mit der ganzen Hardware und Spanten anschließend versetzt. Ist schon häufiger gemacht worden. Rumpf nach Dubai, Reste vom Riff nach Dubai und bei Premium Composites zusammenkleben.

  4. avatar SamstagAbend sagt:

    Ein neues Boot können die vielleicht in wenigen Wochen bauen. Aber dann ist das Boot in Europa und muss erstmal z.B. nach Neuseeland gebracht werden. Das dauert mit nem Frachter auch eine Weile. Für Lufttransport ist so ein VO65 schon recht sperrig.

  5. avatar Heinrich sagt:

    Können die nicht so ein altes Vestas-Windrad zum VO65 umbauen? Hier in der Eifel stehen davon jede Menge rum. Von mir aus können die ruhig alle haben.

  6. avatar pjotr sagt:

    wie wird das so versicherungstechnisch dargestellt? das boot geleast? prämie gezahlt? grob fahrlässig? wo issn da die grenze in so nem fall? skipperhaftpflicht? fragen über fragen. bin gespannt auf die “trockenen” hintergründe. vielleicht kann man das ja mal an nem ähnlichen fall der schon abgewickelt ist dem vereinsregattasegler erklären. wär cool, spannend und ansteckend. vielleicht machen wir ja mal so ne kampanje mit wenn das risiko und die kosten überschaubar sind. allen schöne feiertage! und ein friedliches 2015!

  7. avatar pjotr sagt:

    achso, fünf freiklicks würden reichen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

3 × vier =