Volvo Ocean Race: SCA Frauenteam überholt Mapfre kurz vor der Ziellinie

Freude in pink

Was für eine Erlösung für das SCA TEam. Auf den letzten Meilen vor dem Ziel in Kapstadt segeln die Frauen beim Volvo Ocean Race noch an dem spanischen Mitfavoriten Mapfre vorbei.

Unterstütze SegelReporter

Mitglied in 5 Minuten werden und ab dann SR im Magazin-View lesen

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Mit knapp 1,- € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.

18 Kommentare zu „Volvo Ocean Race: SCA Frauenteam überholt Mapfre kurz vor der Ziellinie“

  1. avatar Seeadler sagt:

    Respekt für das kontinuierliche Fighten trotz des großen Rückstands!
    Eine Empfehlung an den Redakteur. Nachdem der interessierte Leser informiert wurde, dass es sich bei dem SCA-Team um ein reines Frauenteam handelt, einfach das Team so im Text benennen wie alle anderen auch – beim Hauptsponsor oder bei den Namen der wesentlichen Crewführer. Alles andere liest sich so, als ob die Mutter von Wickie n Schiff gekapert hat und nun den Jungs auf ihre Streifzüge folgt. Klar gibt es ganz klare Unterschiede im Männer- und Frauensport, nicht nur beim Segeln. Aber muss man ja nicht dauernd dick auf’s Brot schmieren, oder?
    Besten Gruß!

  2. avatar Super-Spät-Segler sagt:

    Kommt jetzt als nächstes ein Artikel “Können Spanier nicht segeln?” 😉

    • avatar Alex sagt:

      oder sind sie mit Absicht rechts abgebogen um sich die Berge aus der Nähe anzusehen und um den Frauen den Weg zum Ziel frei zu machen? 😉

      Ich denke auch, ab jetzt sollte die Zeit sein, wo geschlechterlos, mit dem Manschaftsname Berichtet und Kommentiert wird.

      Danke an die Teams für den ausgesprochen spannenden Schlussteil des ersten Laufes.
      So kann es gerne weiter gehen und der Beste soll gewinnen.

      • avatar dubblebubble sagt:

        …naja geschlechterlos wäre schon komisch, wenn es solche Berichte wie oben nur gibt eben weil es ein Frauenteam ist.

        Oder wo wurde bei SR zuletzt darüber berichtet wenn der Letzte wegen techn. Problemen des Vorletzten einen Platz nach vorn gespült wird?

        • avatar Gerti sagt:

          absolut zutreffend !! Dieses Gender-Gedöns hier nervt

        • avatar Alex sagt:

          Das ist so nicht ganz richtig.
          Die Probleme mit dem Strom hatte Mapfre nach der Wendemarke. Erst danach, als das Problem schon behoben war, hat SCA richtig abreisen lassen.
          Das SCA wieder aufschließen konnte, verdankte sie einer Schwachwindzone in der das Mittelfeld ausgebremst wurde und einem frischeren Wind auf der eigenen Spur.

  3. avatar Tango sagt:

    Gibt es konkrete Zahlen ?

    Wieviel Prozent (in zeitlicher Hinsicht) lagen die Damen hinter dem Etappensieger ?

    • avatar C.H. sagt:

      Abu Dhabi: 25d 3h 10min = 36.180 min
      SCA: 26d 23h 37min = 38.857 min

      macht irgendwas bei 7 % Differenz

      • avatar Tango sagt:

        Danke !

        Das macht also 70m Rückstand pro Kilometer und ist mehr als ich erwartet habe.
        .

        • avatar Sebastian sagt:

          Das Ergebnis dieser Rechnung ist nicht sehr aussagekräftig. Man kann minimal langsamer sein und deshalb in ein anderes Wettersystem rutschen und schon werden aus wenigen Meilen Rückstand schnell 100 Meilen. Hat man beispielsweise in den Doldrums sehr eindrucksvoll sehen können.

          • avatar Tango sagt:

            Naja, meiner Erfahrung nach liegen die guten Segler bei allen Bedingungen vorn und die schlechteren regelmässig hinten.

          • avatar Sebastian sagt:

            Ja, die Plazierung ist aussagekräftig, aber nicht der zeitliche Abstand.

          • avatar Tango sagt:

            Sebastian schrieb: “Hat man beispielsweise in den Doldrums sehr eindrucksvoll sehen können.”

            Habe mir gerade am Tracker angesehen und festgestellt, dass die Damen nicht in den Doldrums zurückgefallen sind.

            Stattdessen segelten sie im Südatlantik (Roaring Fourties) einen nördlichen – eher windarmen – Kurs, während die Männer im Süden den Starkwind suchten, fanden und davonzogen.

  4. avatar AlCapone sagt:

    Möchtegern Segler….

  5. avatar Rheinischer Bohnapfel sagt:

    “Elekt(r?)ische Probleme”? Netter Versuch! Mir ist langsam schleierhaft, wie Iker Martinez zu seinen Einheitsklassenerfolgen gekommen ist. Ich denke da an die Katastrophen beim letzten VOR: falsche Tonne gerundet, ‘ne andere geknutscht, regelwidriges luven von Puma (kurz vor einer Brücke, Lissabon oder Auckland), untermediokre Taktik in der Karibik gen Miami. Alles Situationen, wo ich von einem “round the cans”-racer Anderes erwarten würde. Letztes Mal lange vorne mit dem neben Groupama anerkannt absolut schnellsten Boot und einem Navigator mit bestem Ruf. Bei Luna Rossa abserviert. Jetzt von den “girls” supercool austaktiert. Dann schau’ ich mir noch ein paar Interviews mit Martinez an und denk’ mir: Charisma wie ein Kaffefilter. Hat jemand übrigens MD beim Leinenaufschießen nach dem Anlegen wahrgenommen? Stille Bitternis im Gesicht. Kann ich verstehen.

    • avatar Highlander sagt:

      anstatt nur Team Mapfre zu kritisieren einmal eine positivere Darstellung…
      die Spanier sind die noch wahren Gentlemen im Segelsport…
      Als letztmaliger Gewinner der Cape Town Etappe und des dortigen Inport Races war Iker Martinez und sein Team sicherlich bestens vertraut mit den dortigen lokalen Windverhältnissen…
      Trotz diesem Wissen steuerte er sein Boot in Führung liegend direkt in diesen großen Windschatten der Berge, und hat dem Boot der Ladys somit die Chance ermöglicht an Ihnen vorbei zu ziehen,
      welche danach Ihren zweitletzten Platz gefeiert hatten, als hätten Sie die Etappe gewonnen…
      Bei über 2 Tagen Rückstand auf das Siegerboot spielt es aber letztendlich keine große Rolle mehr, ob man den 6. oder den 7. Platz belegt.. 🙂

    • avatar Tango sagt:

      “Elekt(r?)ische Probleme”

      Der Tracker vermittelt zumindest den Eindruck, dass Mapfe derzeit fernab der anderen Boote repariert wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

4 + neun =