Volvo Ocean Race: Start zum finalen 700 sm-Sprint – drei Teams können Gesamtsieg schaffen

Der Showdown beginnt

Nach über 44.000 Seemeilen halten MAPFRE und Team Brunel mit 65 Punkten die Spitze, dicht gefolgt von Dongfeng mit 64 Punkten. Spannender geht’s nicht! 

Sollte Dongfeng jedoch die beiden führenden Teams schlagen, erhalten sie einen Bonuspunkt für die schnellste gesegelte Gesamtzeit in diesem Volvo Ocean Race. 

So wird ein Rennen, das uns im Laufe der letzten Monate bereits so viele spannende Momente lieferte, auf den letzten 700 Seemeilen zu einem regelrechten Showdown. Niemals zuvor in der 45-jährigen Geschichte des Volvo Ocean Race ging es in Bezug auf den Gesamtsieg während der letzten Etappe so eng zu. 

Live Stream zum Start vor Göteborg

Charles Caudrelier, französischer Skipper auf DONGFENG, freut sich schon seit Tagen auf den „Big Fight“, wie er in jedem Interview und jeder Pressekonferenz immer wieder behauptet. „Es kann nur einen Sieger geben – und das werden wir sein! Wir müssen einfach nur das bisschen schneller sein als die anderen!“  Zwar ein gewagtes, aber vor allem den französischen und chinesischen Medien geschuldetes Statement. Nicht zuletzt, weil er und sein Team bei der letzten Starkwind-Etappe durch die Nordsee reichlich Federn lassen musste (SR-Bericht). 

Auch Xabi Fernandez, spanischer Skipper auf MAPFRE, beschwört immer wieder aufs Neue die Stärke seines Teams und redet ebenfalls viel von den Windstärken während der letzten Etappe. Denn genauso wie DONGFENG wurde MAPFRE überraschenderweise bei 40 bis 45 Knoten Windstärke von Bouwe Bekkings „Team Brunel“ auf nahezu düpierende Weise überholt. Bei der kommenden Etappe werden jedoch höchstens 25 Knoten Windstärke erwartet.

Fernandez: „Ich sehe auf den letzten 700 Seemeilen eher Chancen für die Boote, die erfahrungsgemäß mit leichten und mittleren Winden gut zurecht kommen.“ Und das seien nun mal MAPFRE und DONGFENG. 

Was wiederum der Holländer Bouwe Bekking auf „Team Brunel“ verständlicherweise ganz anders beurteilt. Der Mann, der gerade sein achtes Volvo Oceau Race segelt, gibt sich ausgesprochen optimistisch was den anstehenden Showdown anbelangt. „Wir haben einen guten Lauf, sind im flow – Windstärken hin oder her! Schaut euch das Leaderboard an, wir sind in jedem Lauf schneller geworden. Und im letzten haben wir einen bestechend guten Trimm gefunden und mit unseren neuen Vorsegeln wirklich punkten können!“ 

“Die Messer sind gewetzt”

Außerdem verweist Bekking in aller Bescheidenheit darauf, dass diese letzte Etappe sozusagen in seinen Heimatrevieren ausgesegelt wird. „Ich habe mehr als 25 Jahre in Dänemark gelebt, an dessen Küsten wir entlang segeln werden. Außerdem bin ich im Zielort Den Haag aufgewachsen, habe dort segeln gelernt – zieht Euch also warm an, Jungs!“ 

Eines ist jedenfalls schon jetzt sicher: Ganz egal, ob der Niederländer Bekking als Erster oder Platzierter in Den Haag ankommen wird – seine segelverliebten Landsleute werden ihm und den anderen Volvo Ocean Race Teams einen gigantischen Empfang bereiten. Mehr als 500.000 Fans werden allein zur Zielankunft erwartet – insgesamt rechnen die Rennorganisatoren und die Stadt Den Haag mit mehr als einer Million Besucher während der Festivitäts-Woche nach dem Rennen. 

Hier läuft der Live Stream zum Start vor Göteborg

Tracker 

Spenden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sicherheitsfrage (SPAM-Schutz): *