Volvo-Ocean-Race-Zukunft: Mono- oder Multihull? Die Antwort: Beides

Volvo goes Vendée

Die Volvo-Ocean-Race-Organisatoren haben für die nächste Auflage radikale Änderungen beschlossen. Es soll auf Einrumpfern und Katamaranen gesegelt werden.

Unterstütze SegelReporter

Mitglied in 5 Minuten werden und ab dann SR im Magazin-View lesen

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Ab 1,25 € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.

4 Kommentare zu „Volvo-Ocean-Race-Zukunft: Mono- oder Multihull? Die Antwort: Beides“

  1. avatar Fastnetwinner sagt:

    “Wer den Zeitgeist heiratet wird schnell geschieden”. Die Annäherung an die Open 60s ist sicherlich ökonomisch sinnvoll. Die Katamaran-Nummer ist Zeitgeist-Tüdelkram. Wenn es nach mir geht (was es nicht tut) startet das Rennen wieder im kalten Solent, reduziert sich wieder auf 4 Etappen und zeigt auf den neuen Booten, wie man eng an eng auf kürzestem Weg (also ohne China oder Indien) um die Welt kommt.

  2. avatar Pat sagt:

    Tja und die Finanzierung kommt dann vom privaten Sparschwein!

  3. avatar AC 90 sagt:

    Oh nee, und noch ein foilender Multihull-Livestream-Event. Dieser ganze fliegenden Multihull-Hype ist mir echt to much. Couchsegeln hat mir mal echt Spaß gemacht, mittlerweile kotzt mich Segelsport nur noch an.

    Gehört vielleicht nicht hierher, aber gibt es was Neues zum Super12er-Cup. Findet er statt, vielleicht sogar mit Liveübertragung?

  4. avatar alikatze sagt:

    … die in-port-races auf Cats zu segeln, ist vielleicht fürs Publikum spannender. Und das wird schließlich gebraucht, damit die Sponsoren sich auch zeigen wollen = Geld mitbringen. Insofern ist das ein glaubwürdiger Schritt, um die Finanzierung des VOR zu sichern. Dafür darf dann offshore mit “Segelbooten” gesegelt werden – was ich sehr schön finde! Die Annäherung an die Open60 – wie Fastnetwinner oben schon sagte – ist da schon sinnvoll, zumal die Boote dann auch mal woanders in einer Klasse genutzt werden können. Damit kommt das VOR dem Gedanken an die Nachhaltigkeit ein büschen näher – wo sie sich das ja nu groß auf die Fahnen geschrieben haben – was ich auch sehr begrüße.
    Ich freu mich erstmal auf das nächste VOR und bin gespannt, ob die fehlenden 3 Teams noch gefunden werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.