Weltcup Hyères: Kröger und Kroker mit Gold und Silber, 5 Boote im Medalrace

Abgetaucht

Die deutschen Olympia-Segler haben beim  Weltcup in Hyères große Probleme, an die Leistungen von Palma anzuknüpfen. Dafür feiert Paralympics-Vize Heiko Kröger einen großen Sieg.

Unterstütze SegelReporter

Mitglied in 5 Minuten werden und ab dann SR im Magazin-View lesen

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Mit knapp 1,- € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.

4 Kommentare zu „Weltcup Hyères: Kröger und Kroker mit Gold und Silber, 5 Boote im Medalrace“

  1. avatar Hobby-Regatteur sagt:

    Gab es nicht noch eine Bootsklasse, bei der drei deutsche Teams gestartet sind?

  2. avatar Ketzer sagt:

    Über die Nacra 17 Segler verliert Ihr kein Wort? Ist vielleicht auch besser so. 🙂

    • avatar Oh, nass is sagt:

      Genau wie Finn. 🙂

      Moment, ich ergänz das mal kurz.

      Einen tollen Saisonauftakt lieferte im Finn Lennart Luttkus. In der härtesten Klasse der Welt, in welcher Deutschland es seit Jahren nicht schafft einen Athleten in die absolute Weltspitze zu bringen, belegte er einen respektablen 29. Platz und schlug den ehemaligen Europameister Skornyakov und seinen harten Konkurrenten im Juniorenbereich, den Juniorenweltmeister Kistanov. Das Erreichen des Goldfleets im ersten World Cup ist ein gelungener Einstand und zeigt, daß die Aufbauarbeit im Frühjahr bereits Früchte trägt.

      Auch “Segler des Jahres 2011” und Vizeweltmeister im Star Frithjof Kleen segelte dieses Wochenende auf seinem Heimatrevier im Finn. Er landete im 13 Boote starken Feld, welches keine Beteiligung nationaler Finngrößen aufwies, auf Rang 9, direkt hinter dem über 70-jährigen Manfred Tomaszewski, der aktuell 84. der deutschen Finnrangliste ist, aber mit seinem 17 Jahre alten Maderboot doch noch zu schnell für Kleen war. 🙂

      http://www.regatta-forum.com/finn-wannseepokal-mit-straboot-olympiateilnehmer-frithjof-kleen/

      • avatar Sportler sagt:

        Ohne die Leistung von Lennart schmälern zu wollen, bezweifle ich stark das Finn die härteste Klasse der Welt ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

sechzehn − dreizehn =