“Mare.de”-Skipper analysiert das Barcelona World Race für SR

Wer gewinnt das Weltrennen? Form Guide von Jörg Riechers

Meine Favoriten: Ganz klar die drei VPLP/Verdier Designs „Groupe Bel“ – „Virbac Paprec“und „Foncia“. Diese Konstruktionen sind zur Zeit die schnellsten in der IMOCA Klasse. Sie zeigen: wenig Gewicht kombiniert mit wenig Segelfläche ist schnell. Die Boote erreichen sehr viel einfacher ihr Geschwindigkeitspotential. Das ist ein großer Vorteil bei Rennen wie dem Barcelona World Race.

Ich glaube, dass am Ende Jean-Pierre Dick mit „Virbac-Paprec 3“ wie beim letzten BWR vorne liegen wird. “Groupe Bel” mit Kito de Pavant kommt auf Platz zwei und Michel Desjoyeaux und “Foncia” auf drei. Alle drei Teams bestehen aus hervorragenden Einhandseglern.

Mein Tipp:

1. „Virbac-Paprec 3“
2. “Groupe Bel”
3. “Foncia”

Zum Verfolgerfeld gehören meiner Meinung nach fünf Booten. Allen voran die drei spanischen Farr Designs „Estrella Damm“, „Mapfre“ und „Renault“. Da die drei Boote etwa das gleiche Potential haben, werden die Crews den Unterschied ausmachen. Hier sehe ich „Estrella Damm“ mit Alex Pella und Pepe Ribes als bestes Verfolgerteam.

Denn sie bringen Einhand- (Pella) und Volvo-Ocean-Race-Erfahrung (Ribes) mit. Die beiden 49er Goldmedaillengewinner und Volvo Ocean Race Segler Iker Martinez und Xabi Fernandes dürften ihnen aber hart auf den Fersen sein.

Komplettiert wird das Verfolgerfeld durch zwei Boote, die eher schwer einzuschätzen sind: „President“ und „Hugo Boss“. Bei „Hugo Boss“ gibt es einige Fragezeichen. Und das liegt nicht nur an der Blinddarm-OP, die Alex Thompson über sich ergehen lassen musste. Wouter Verbraak wird ihn in den ersten Wochen ersetzen.

Falls der Wechsel auf See klappt, und sich Thompson gut erholt, ist es trotzdem fraglich, ob er sein neues Boot diesmal heil in den Hafen bringen bringt. Böse Zungen behaupten, dass er spätestens zwischen Neuseeland und Kap Horn ausscheidet…

„President“ ist ein sehr gutes Boot und hat mit Jean Le Cam sogar einen der besten Open-60-Skipper. ABER: Die Wahl des Co-Skippers war vielleicht nicht so gut. Bruno Garcia glänzte zwar 2003 als 5. des Mini Transats, hat aber danach nicht mehr professionell gesegelt. Insofern wird es für dieses Team schwer werden die Top-Favoriten unter Druck zu setzen.

Mein Tipp:

4.  Estrella Damm
5/6.  President
5/6.  Mapfre
7.  Renault
Aufgabe Hugo Boss

Die Geheimtipps: Hierzu würde ich drei Boote zählen. „Neutrogena“ mit der deutschen Hoffnung Boris Herrmann – „GAES“ und „Mirabaud“. Sie alle könnten für Überraschungen sorgen.„Neutrogena“ ist mit Sicherheit kein schlechtes Boot und vor allem solide. Es ist jedoch das erste Mal, das sich Boris gegen eine so starke Konkurrenz behaupten muss. Aber beim Artemis Transat 2008 hat er bewiesen, dass er vorne mitmischen kann.

„GAES“ mit Dee Caffari ist ein Top-Boot (Schwesterschiff von „President“) und mit dem Potential ausgestattet, unter die Top 5 zu segeln. Allerdings ist Dee Caffari keine wirkliche Regattaseglerin. Sie hat jedoch sehr viel Erfahrung im Southern Ocean und mit Anna Corbella eine engagierte und talentierte Co Skipperin, die zudem über viel Regattaerfahrung (gute Ergebnisse in der Mini Klasse mit einen schlechten Boot) verfügt.

Mein Tipp:

zwischen 6. und 8. Neutrogena
zwischen 7. und 9  GAES
zwischen 8. und 10. Mirabaud

Da es bei einem Rennen wie dem Barcelona World Race eine Ausfallquote von 30 Prozent zu erwarten ist, wird es in den kommenden drei Monaten immer zu der einen oder anderen Überraschung kommen.

Zum Autor:

Jörg Riechers lieferte mit dem gecharterten Class40 "Mare.de" eine hervorragende Route du Rhum Premiere ab. © Mare.de

Der Hamburger Einhand-Offshore-Segler Jörg Riechers hat zuletzt bei seiner Class40 Premiere mit “Mare.de” eine hervorragende Leistung mit Platz sechs bei der Route du Rhum abgeliefert. Davor segelte er in der Mini-Klasse sensationell stark. Mit Platz zwei beim Einhand-Rennen Les Sables – Azoren – Les Sables bestätigte er seine internationale Spitzenposition in dieser Klasse.

Zum Programm 2011 sagt Riechers: “Der Saisonhöhepunkt wird das MiniTransat sein wo wir zu den Top Favoriten gehören. In der Class 40 stehen das Normandy Channel Race über 1000 Meilen so wie die Azoren Regatta an. Insgesamt werden es vier Mini Regatten und drei Class 40 Regatten werden.”

Links:
Eventseite
Racetracker
Boris Herrmann Racing
Ryan Breymaier
Bilder auf SR

Spenden
https://northsails.com/sailing/de/

Ein Kommentar „“Mare.de”-Skipper analysiert das Barcelona World Race für SR“

  1. avatar Manfred sagt:

    Interessanter Überblick. Vielen Dank und Euch Allen ein frohes und erfolgreiches Neues Jahr!
    Smooth Sailing!
    Manfred
    _/) _/)

    Like or Dislike: Daumen hoch 0 Daumen runter 0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sicherheitsfrage (SPAM-Schutz): *