World Match Race Tour: Begeisterung über spannendes Finale – Mehr geht nicht

Jung-Millionäre

Was für eine Show. Begeisternde Segel-Action aus Marstrand. So reißt der Sport auch mäßig interessierte Zuschauer mit. Junge Kiwis werden zu Millionären.

Unterstütze SegelReporter

Mitglied in 5 Minuten werden und ab dann SR im Magazin-View lesen

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Mit knapp 1,- € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.

6 Kommentare zu „World Match Race Tour: Begeisterung über spannendes Finale – Mehr geht nicht“

  1. avatar Manfred sagt:

    Moin Karsten,
    was Du immer mit den Wenden hast… Bei der Welle am oberen Bildrand wäre auch ein Einrümpfer hin-und wieder eingeparkt worden. Unten im glatten Wasser sahen die Wenden auch bei 25kn Wind teilweise richtig gut ausgeführt aus. Teilweise elegant. Und das schaffte zusätzlich Spannung. Man fieberte doch förmlich mit, ob die Wende gelingt oder nicht. So muss doch Sport sein. Ganz tolle Übertragungen und das Finale genau rechtzeitig (16.00h) zum medienfreiem Familienkaffee beendet.

    Hier die korrekten Daten des Neuseeländers. Kiwis werden nicht gerne mit Aussies verwechselt:
    Phil Robertson (NZL) Waka Racing
    Nationality: Kiwi (New Zealander)
    Residence: Auckland, New Zealand
    Date of Birth: 1987-05-13

    • avatar Andreas Borrink sagt:

      War mir doch auch so, als wäre der Robertson ein Kiwi……..so what, der liest bestimmt nicht den SegelReporter und mit einer Mio auf dem Konto kann ihm das nun auch egal sein.

      Hinsichtlich der Wenden gebe ich Dir Recht; der Anspruch, das Timing zu treffen ist groß und auf der linke Kursseite war das eben schwer. Ich bin überzeugt, dass die guten Crews das bald noch besser beherrschen werden. Bei Regatten unter derartigen Bedingungen ist Erfahrung eben noch Mangelware. Konnte an auch gut daran sehen, wie unterschiedlich downwind die Foils gefahren wurden. Da ist noch viel Lust nach oben.

      Toll, wie offensichtlich unbekümmert der Robrtson das gerissen hat; Canfild wirkte ervös und stand offenbar unter hohem Druck.

      Und spannend war’s, bis zuletzt. Aber das erschliesst sich wohl nicht jedem…….Und Punkt 16:00 war Schluss, der Familienfrieden war gesichert.

      • avatar Andreas Borrink sagt:

        Ey, Fakt…..wo bist Du? Freue mich auf Deine kompetenten Statements!

        • avatar Fakt sagt:

          Mich hat die Veranstaltung ohne deutsche Beteiligung einfach nicht gereizt. Alle 3 bis 4 Jahre ein AC, dem man entgegenfiebern konnte, war OK. Inzwischen hat die Anzahl der Cups inflationäre Ausmasse angenommen und mein persönliches Interesse sinkt.

          Des weiteren sind die Kat-Rennen ja eher auf den amerikanischen Zuschauergeschmack zugeschnitten: Hohe Geschwindigkeit im Kreis herum, wie bei der Indycar-Serie. Die Feinheiten, wie z.B. die Überholmanöver oder auch die Taktik kommen dabei zu kurz.
          Mein Geschmack sind eher die J/70 Regatten, die ich mir übrigens auch als Olympische Segeldisziplin vorstellen könnte.

    • avatar Carsten Kemmling sagt:

      Hi Manfred, bei den Wenden geht es darum, dass sie im Vergleich zum Speed so lange dauern, dass eine zusätzliche Wende automatisch einen Rückstand bedeutet. Somit entfällt die Möglichkeit, sich durch geschickt ausgenutzte Winddreher einen Vorteil zu verschaffen. Und darum geht es doch eigentlich beim Rennsegeln. Das richtige Lesen des Windes macht eigentlich die Spannung aus. Die M32 müssen aber zu den Spielfeldgrenzen segeln und hoffen, dass es die richtige Seite ist.
      Dass die verkorksten Wenden beim Finale eine große Rolle spielten war natürlich spannend.Es dürfte aber auf Dauer nicht so bleiben, wenn sich die Teams länger mit den Kats beschäftigen. Wenn beim Cup dann hoffentlich auch stabil durch die Wenden gefoilt wird, wie es viele Moth-Segler schon jetzt hinbekommen, erhöhen sich die Optionen, auf Windschwankungen eingehen zu können, und es wird noch spannender.
      p.s. den kiwi habe ich natürlich verwechselt. edit

  2. avatar Flo sagt:

    “Die favorisierten Amerikaner konnten zunächst mit 1:0 in Führung gehen. In der zweiten Begegnung profitierte Robertsons bereits zurückliegendes Team von einem Winddreher und konnte die Partie noch drehen. Anschließend kam es in dem ‘Best of three’-Duell zum Showdown.”

    Die Damen und Herren von der Yacht haben den ersten Crash nicht mitbekommen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

fünf − drei =