World Match Race Tour: Segeln als Boxsport? – Regelinterpretation mit Einfluss für jedermann

Klare Sache? Von wegen...

Ein heftiger Crash bei der World Match Race Tour in Marstrand zeigt, wie heutzutage die Regeln interpretiert werden. Für die meisten mag die Entscheidung der Jury überraschend erscheinen.

Unterstütze SegelReporter

Mitglied in 5 Minuten werden und ab dann SR im Magazin-View lesen

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Mit knapp 1,- € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.

Ein Kommentar „World Match Race Tour: Segeln als Boxsport? – Regelinterpretation mit Einfluss für jedermann“

  1. avatar Andreas Jung sagt:

    Genau das gleiche ist mir mal bei einer F18-WM in Italien unter Genacker passiert: Ein Franzose mit Wegerecht hat uns glatt das Heck abrasiert. Wir haben wg. Regel 14 protestiert – und verloren. Dabei war da noch deutlich weniger Wind als hier in Marstrand – die Franzosen hätten den Crash locker verhindern. Sie haben sich auf einen Strömungsabriss berufen, was totaler Bullshit war. Die WM war für uns nach Tag 1 beendet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

eins × fünf =